Kategorie

Allgemein

Kategorie
Mit der Aktion „Nachhaltigkeit muss nun zur Chefinnen-Sache werden“ rief der Verein Weltveränderer e. V. nach der letzten Landtagswahl über die Plattform Saarland Nachhaltig! Bürger*innen dazu auf, Nachhaltigkeits-Wünsche an die Ministerpräsidentin Anke Rehlinger einzusenden. Organisiert wurde diese Initiative von jungen Menschen, welche sich über ein Freiwilliges Ökologisches Jahr oder ein Schulpraktikum engagieren. Zahlreiche Privatpersonen und Organisationen beteiligten sich mit Wünschen, wie zum Beispiel dem Wegfall der Mehrwertsteuer für Reparaturen, dem verstärkten Ausbau von Radwegen oder der Einführung eines saarländischen Klimaschutzgesetzes und vielem mehr. Die Initiator*innen forderten ein klares politisches Bekenntnis für eine nachhaltige Veränderung und vor allem die engagierten Köpfe, welche Nachhaltigkeitsthemen in den Landtag und die Landesverwaltung tragen und dann auch tatsächlich in die Umsetzung bringen. Hierfür müssen die finanziellen und organisatorischen Ressourcen geplant und bereitgestellt werden, da ambitionierte Ziele ansonsten schnell dem Spardiktat zum Opfer fallen können oder auch als Prozesse versanden, wenn sie nicht von Beginn an mit einem Zeitplan versehen werden. Die Forderungen sind unter www.saarland-nachhaltig.de/ankerehlinger zu finden und wurden am 30.06.2022 im Haus der globalen Nachhaltigkeit in Malstatt an sie übergeben.   __   Saarland Nachhaltig! gibt es kostenlos als Webseite und App. Wenn ihr immer aktuell informiert sein möchtet, wann und wo z.B. das nächste Repair Café im Saarland stattfindet, dann ladet euch Saarland Nachhaltig! hier einfach runter für Android oder iOS. Ihr möchtet eigene Veranstaltungen bewerben? Dann klickt mal hier.

Wir arbeiten zu Themen wie Klima- und Ressourcenschutz, globaler Mobilität oder kritischem Konsum. Hierfür organisieren wir öffentliche Veranstaltungen oder Workshops und kommunizieren auf unterschiedlichen Ebenen die Wichtigkeit von mehr global-vernetztem Denken.

Ihr könnt Bildungseinsätze im schulischen und ausserschulischen Kontext planen und durchführen? Habt idealerweise Erfahrungen in der entwicklungspolitischen Bildungsarbeit, bzw. im Globalen Lernen oder sonstige didaktisch-methodische Kenntnisse?

Dann meldet euch hier: bewerbung (ät) weltveraenderer.eu

Mehr Infos zum Verein gibt es hier.

 

__

Saarland Nachhaltig! gibt es kostenlos als Webseite und App. Wenn ihr immer aktuell informiert sein möchtet, wann und wo z.B. das nächste Repair Café im Saarland stattfindet, dann ladet euch Saarland Nachhaltig! hier einfach runter für Android oder iOS. Ihr möchtet eigene Veranstaltungen bewerben? Dann klickt mal hier.

Pressemitteilung des ADFC

Gut gelaunt rollten am 14. Mai Kinder und Erwachsene auf Fahrrädern, Laufrädern oder Rollern durch mehrere saarländische Städte. Als Teil der weltweiten Bewegung der „Kidical Mass“ machten im Saarland über 500 kleine und große Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf die gefährlichen Verkehrsbedingungen aus der Sicht von Kindern aufmerksam. Insgesamt fanden in Deutschland am vergangenen Wochenende rund 40.000 Demonstrierende in über 200 Orten den Weg auf die Straße.
Im Saarland organisierten ADFC, VCD, BUND, Parents und Fridays for Future die Veranstaltungen.

In Ensdorf startend machten sich gut 80 Radfahrende auf den Weg nach Saarlouis-Lisdorf. Dieser Ort wurde nicht zufällig für eine Zwischenkundgebung gewählt: Täglich müssen viele Schulkinder ohne bauliche Hilfe über die stark befahrene Ensdorfer Straße gelangen. Engagierte Eltern der Grundschule Lisdorf legten für die Demo einen symbolischen Zebrastreifen aus. Gemeinsam mit dem Aktionsbündnis forderten sie Landrat Patrick Lauer auf, für den Schutz der Kinder aktiv zu werden. Die bisherige Weigerung des Kreises Saarlouis hier eine sichere Querung für Fußgänger- und Fahrradfahrer*innen zu schaffen, sei nicht hinnehmbar, so Marcel Scherf vom ADFC-Kreisverband Saarlouis.

Nach dem Zwischenstopp ging es zum kleinen Markt in Saarlouis, wo sich insgesamt fast 300 Teilnehmende für die Demonstration durch Saarlouis einfanden. Besonders freute sich der ADFC über eine Zubringertour aus Hülzweiler.

In Homburg fand die „Kidical Mass“ zum ersten Mal statt. Bei bestem Wetter hatten sich etwa 40 Radelnde – vom Vierjährigen mit Stützrädern bis zur Oma auf dem E-Bike – eingefunden, um die Verkehrswende einzufordern. Viele Eltern freuten sich über die Aktion, weil sie für ihre Kinder einen geschützten sicheren Verkehrsraum wünschen. „Die Kinder sollen selbstständig und eigenverantwortlich Radfahren und ihre Schule oder ihre Freunde erreichen können“, so Matthias Scharberger, Vater von Josephine und Friedemann. Die Kinder hatten großen Spaß, da sie erstmalig die komplette Straßenbreite befahren durften.

Auch in Saarbrücken genossen über 250 Radler*innen auf Fahrrädern, Rollern, Laufrädern und sogar Einrädern das ungestörte und von Autos unbedrohte Fahren durch die Stadt. Hier war die Demonstration nicht nur eindrucksvoll sichtbar, sondern auch über weite Strecken zu hören: Die „Hot Wheels Brass Band“ ließ sich auf Lastenrädern kutschieren und sorgte für gute Stimmung. Bei einem Zwischenstopp am Gustav-Regler-Platz am Rathaus brachten Kinder ihre Forderungen nach sicheren (Schul-)Radwegen deutlich zum Ausdruck.

Auch die Schlusskundgebung auf dem Landwehrplatz fand guten Zuspruch. Mit Aktionen wie der Gestaltung von Buttons, Jonglage mit Tellern, Diabolos und Bällen, ersten Versuchen auf dem Einrad oder dem Malen mit Straßenkreide ließen die Teilnehmenden den Nachmittag fröhlich ausklingen.

Neben all der guten Stimmung stehen die dringenden verkehrspolitischen Forderungen des Aktionsbündnisses: Die Straße sei den Kindern als Lebensraum zurückzugeben. Dazu sei es nach Ansicht des Bündnisses notwendig, das Straßenverkehrsrecht kinderfreundlich umzugestalten. Vor allem die Schutzbedürftigkeit von Kindern müsse in den Mittelpunkt gestellt werden. Ziel müsse die „Vision Zero“ sein, dass also keine Verkehrstoten mehr im Straßenverkehr zu beklagen sind. Außerdem müsse die selbstständige Mobilität der Kinder ermöglicht werden.

Städte und Gemeinden sollten die Freiheit erhalten, kinder- und fahrradfreundliche Maßnahmen nicht nur an einzelnen Gefahrenstellen umzusetzen, sondern auf allen ihren Straßen. Das umfasse zum Beispiel

  • die Anlage von geschützten oder baulich getrennten, breiten Radwegen an Hauptverkehrsstraßen sowie geschützte Kreuzungen nach niederländischem Vorbild,
  • Tempo 30 auf Hauptverkehrsstraßen innerorts,
  • Schulstraßen und Zonen ohne Autoverkehr,
  • Fahrradstraßen und Fahrrad-Zonen mit verringertem ruhendem und fließendem Autoverkehr als flächendeckendes Netz und Grundlage für ein sicheres Schulwegenetz,
  • Straßen ohne Durchgangsverkehr in Wohngebieten.

Die Landesregierung müsse insbesondere den Ausbau von Schulradwegenetzen und die Einrichtung von „Schulstraßen“ vorantreiben und fördern. Auf der kommunalen Ebene sei es dringend nötig, den bereits vorhandenen Handlungsspielraum voll auszuschöpfen. Das Aktionsbündnis fordert (Ober-)Bürgermeister, Gemeinde- und Stadträte sowie Landräte auf, ihren Handlungsspielraum zu nutzen und zeitnah fahrradfreundliche Gestaltungen umzusetzen. Kleinere Maßnahmen seien dabei schnell und ohne großen Aufwand umsetzbar. Dazu zählen etwa

  • die Umwidmung von Kfz-Spuren zu geschützten Radfahrstreifen an mehrspurigen Straßen,
  • die Anordnung temporärer Durchfahrtverbote für Autos vor Schulen und Kitas („Schulstraßen“),
  • die Einrichtung temporärer Spielstraßen sowie die Schaffung von Begegnungszonen,
  • ein energisches Vorgehen gegen illegales Parken auf Geh- und Radwegen,
  • die Abschaffung von legalem Parken auf diesen Wegen bzw. die Umwandlung zugunsten des Fuß- und Radverkehrs sowie zu begrünten Spiel- und Begegnungszonen.

Das Aktionsbündnis wird diese Ziele weiter verfolgen. Weitere „Kidical Mass“-Demos werden im Herbst stattfinden. „Aber auch bis dahin werden wir gemeinsam mit Kindern und Jugendlichen konkrete Maßnahmen einfordern und die Umsetzung durch die politisch Verantwortlichen kritisch beobachten“, so Herbert Loskill, Koordinator der Veranstaltungen.

Für weitere Fragen steht Ihnen Herbert Loskill vom ADFC Saar, 0162 7336198, gerne zur Verfügung.

Foto:
Kidical Mass 2022-05-14 Saarbrücken Betzenstraße, Fotograf: Andreas Cremer

 

___
Saarland Nachhaltig! gibt es kostenlos als Webseite und App. Wenn ihr immer aktuell informiert sein möchtet, wann und wo z.B. das nächste Repair Café im Saarland stattfindet, dann ladet euch Saarland Nachhaltig! hier einfach runter für Android oder iOS. Ihr möchtet eigene Veranstaltungen bewerben? Dann klickt mal hier.

Ist der politische Wille für mehr Nachhaltigkeit in der kommenden Landesregierung da? Klimakrise, globale Ressourcenverknappungen und soziale Ungleichheiten erfordern engagiertes Handeln in dieser Legislaturperiode!

Die kommende saarländische Landesregierung wird in einer Alleinregierung von der Saar-SPD geführt. Positionen aus dem Wahlprogramm der Partei können nun direkt und ohne die Verwässerung durch Koalitionsverhandlungen umgesetzt werden. In den kommenden Wochen werden die personellen und inhaltlichen Leitlinien gelegt, welche das Regierungshandeln der kommenden 5 Jahre bestimmen. Weltveränderer e.V. fordert, dass Nachhaltigkeit nun in den laufenden Abstimmungen zur Chefinnensache wird. In der Legislative des Landtags, in der Exekutive der saarländischen Staatskanzlei und den nachgeordneten Ministerien.

Das Wahlprogramm der SPD zur Landtagswahl “Unser Saarland Plan” bietet interessante Ansätze und Ideen, um das Thema Nachhaltigkeit im Saarland weiter zu entwickeln. Beispiele sind der sog. “Reparaturbonus” für Alltagsgeräte, welcher geprüft und gegebenenfalls eingeführt werden soll, das “365 Euro Ticket für Jugendliche” oder das “Nachhaltigkeitsgebot”, welches in die Landesverfassung geschrieben werden soll. Erfahrungen der letzten Amtsperioden zeigen jedoch, dass ambitionierte Ziele schnell dem Spardiktat zum Opfer fallen können oder auch als Prozesse versanden, wenn sie nicht von Beginn an mit einem Zeitplan versehen werden. Darüber hinaus braucht es das klare politische Bekenntnis für eine nachhaltige Veränderung und vor allem die engagierten Köpfe, welche Nachhaltigkeitsthemen in den Landtag und die Landesverwaltung tragen und dann auch tatsächlich in die Umsetzung bringen. Hierfür müssen die finanziellen und organisatorischen Ressourcen geplant und bereitgestellt werden, damit aus der Vision des Saarland Plans ein nachhaltiges Saarland Werk wird. Weltveränderer e.V. fordert daher, dass Nachhaltigkeit nun Chefinnensache wird in der kommenden Landesregierung!

Um dieser Forderung Nachdruck zu verleihen, können Bürgerinnen und Bürger ihre Wünsche und Forderungen an die künftige Ministerpräsidentin Anke Rehlinger und die Landesregierung richten (per E-Mail an info@saarland-nachhaltig.de ), dass nun dringend gehandelt werden muss. Diese werden dann auf der Webseite www.saarland-nachhaltig.de/ankerehlinger veröffentlicht und mit der Konstituierung des Landtags an Anke Rehlinger übergeben.

Am 27.03.2022 hat die Landtagswahl im Saarland stattgefunden.
SPD, CDU und AfD wurden in den Landtag gewählt.
Aber wofür stehen sie eigentlich? Wie politisch nachhaltig sind sie? Was wollen sie gegen die Wegwerfkultur unternehmen? Wie setzen sie sich für saubere und bezahlbare Energie für alle ein und wie sieht ihrer Meinung nach die Mobilität der Zukunft aus?

Hier könnt ihr euch nochmal die Zusammenfassung für die in den Landtag gewählten Parteien durchlesen.

Den Beitrag mit allen Fragen und Antworten könnt ihr HIER lesen.

Möchtet ihr nochmal jedes SDG einzeln nachlesen oder interessiert euch für eines besonders, dann schaut doch nochmal in unseren Kalender.

SDG 1 – Keine Armut

Immer wieder geht es in politischen Diskussionen um die Frage der Gleichberechtigung. Viele Menschen würden ein Bedingungsloses Grundeinkommen unter diesem Gesichtspunkt befürworten, viele sehen es jedoch auch kritisch.

→ Setzt sich Ihre Partei für die Etablierung eines Bedingungslosen Grundeinkommens nach dem humanistischen Modell* ein?

*Das humanistische Modell:
1.000 – 1.200 € als bedingungsloses Grundeinkommen
Finanzierung: durch Einkommenssteuer und höhere Konsumsteuer
Sozialleistungen: Ersetzen aller Sozialleistungen; Transfers, die über die Höhe des BGE hinausgehen, werden weiterhin ausgeschüttet

SPD: Nein. Unsere Antwort auf den technologischen Wandel ist das Recht auf Arbeit. Das bedeutet, dass sich die Solidargemeinschaft dazu verpflichtet, sich um jede:n Einzelne:n zu kümmern und allen Arbeit und Teilhabe zu ermöglichen – statt sich durch ein bedingungsloses Grundeinkommen von dieser Verantwortung freizukaufen.
CDU: Nein. Die CDU Saar lehnt ein bedingungsloses Grundeinkommen ab und hält stattdessen am Grundsatz des Förderns und Forderns im Bereich der Arbeitsmarktpolitik fest mit dem Ziel, Menschen möglichst schnell wieder in die Erwerbstätigkeit zu bringen.

SDG 2 – Kein Hunger

In unserer Zeit gibt es genug Nahrung um alle Menschen auf der Welt ernähren zu können. Dennoch verhungern tagtäglich Menschen. Gleichzeitig werden in Deutschland tonnenweise noch genießbare Lebensmittel weggeworfen.

→ Setzt sich Ihre Partei für die Legalisierung des Containerns (Mitnahme weggeworfener Lebensmittel aus Abfallcontainern) ein?

SPD: Ja. Wir setzen uns für eine Rechtsprechung nach französischem Vorbild ein und wollen den Handel dazu verpflichten, keine Lebensmittel zu vernichten.
CDU: Nein.
Die CDU Saar will nicht, dass sich Menschen in eine solche menschenunwürdige und hygienisch problematische Situation begeben müssen. Stattdessen unterstützen wir aktiv Maßnahmen zur Armutsbekämpfung und weitere Konzepte wie bspw. die Tafeln, die solche Lebensmittel bereits anbieten können. Zudem unterstützen wir ‚Foodsharing‘- und ‚Saving‘-Iniativen.

SDG 3 – Gesundheit und Wohlergehen

Der Pflegenotstand in Deutschland wurde durch die Corona-Pandemie zu einem öffentlich viel besprochenen Thema. Da wir auch in Zukunft immer wieder mit ähnlichen Ausnahmezuständen konfrontiert werden können, brauchen wir ein krisensicheres und stabiles Gesundheitssystem.

→ Setzt sich Ihre Partei für die Aufhebung der Wirtschaftlichkeit von Krankenhäusern ein?

SPD: Ja. Privatisierung und Wettbewerb haben die Gemeinnützigkeit vielfach an den Rand gedrängt. Wir wollen gemeinwohlorientiertes Wirtschaften wieder stärken. Das Land muss endlich wieder seiner Verantwortung in der Krankenhausplanung gerecht werden. Auch zukünftig soll es keine privaten Krankenhausbetreiber geben.
CDU: Nein.
CDU/CSU sprechen sich für eine bedarfsgerechte und flächendeckende Grund- und Regelversorgung aus, die in der Krankenhausfinanzierung stärker berücksichtigt werden muss, insbesondere mit Blick auf die ländliche Versorgung.

SDG 4 – Hochwertige Bildung

Die Klimakrise ist das Thema dieser und folgender Generationen. Um allen Menschen die gleiche Chance auf Informationen bieten zu können, ist ein wirksames Bildungssystem unerlässlich.

→ Sollte es ein eigenes Fach zum Thema Umweltbildung und Ernährung an Schulen geben?

SPD: Nein. Die Themen Umweltbildung und Ernährung sind wichtige Querschnittsthemen, die nicht in ein „Schulfach“ gepresst werden können. Diesem Anspruch werden das Projekt „Gesunde Schule Saarland“ und die massive Implementierung der Bildung für Nachhaltige Entwicklung zunehmend gerecht. Welche Wirkung das eigene Handeln heute hat, wird meist erst in der Zukunft erkennbar. Deshalb ist Bildung für Nachhaltige Entwicklung unverzichtbar, um Erkenntnisse über Ressourcenverschwendung, Erderwärmung, Artensterben aber auch Ernährung zu vermitteln.
CDU: Nein.
Aus Sicht der CDU Saar handelt es sich bei nachhaltiger Entwicklung und Klimaschutz um eine echte Querschnittsaufgabe, die sich daher auch in allen Schulformen in den entsprechenden Lehrplänen wiederfinden muss. Im Rahmen unserer Qualitätsoffensive Q+ werden wir uns daher auch dafür einsetzen, gemeinsam mit Schüler-, Eltern- und Lehrervertretungen Möglichkeiten zu entwickeln, diesem Aspekt ausreichend Rechnung zu tragen, ohne die Lehrpläne zur überfrachten.

→ Sollte das BNE-Konzept (Bildung für nachhaltige Entwicklung) stärker in Bildungsangebote integriert werden?

SPD: Ja. Die Liebe zur und den Respekt für die Natur müssen wir auch unseren Kindern weitergeben. Bildung für Nachhaltige Entwicklung (BNE) ist für die Umsetzung der Nachhaltigkeit in allen Alltagsbereichen ein wichtiger und wesentlicher Baustein, den wir ausbauen wollen. Schon jetzt haben wir Bildung für Nachhaltige Entwicklung strukturell in den Lehrplänen verankert und das Siegel „Schule der Nachhaltigkeit“ entwickelt.
CDU: Nein.

SDG 5 – Geschlechtergleichheit

Trotz der vielen Fortschritte in der Geschlechtergleichberechtigung über die letzten Jahrzehnte gibt es immer noch Ungerechtigkeiten in Deutschland, wie ungleiche Bezahlung für gleiche Arbeit (Gender-Pay-Gap) oder die höhere Altersarmut von Frauen.

→ Befürwortet Ihre Partei Frauenquoten?

SPD: Ja.Das Saarland braucht endlich eine Gleichstellungsstrategie. Wir sehen in der Politik, den Hochschulen, der öffentlichen Verwaltung und weiteren Gremien einen großen Nachholbedarf. Dieser Herausforderung werden wir uns stellen und Gremien, Ämter und Stellen möglichst paritätisch besetzen. Auch auf dem Arbeitsmarkt wollen wir bestehende Benachteiligungen für Frauen abbauen und führen deswegen eine Frauenquote für Aufsichtsräte und Vorstände der Unternehmen mit Mehrheitsbeteiligung des Landes ein.
CDU: Nein.
Wir setzen uns konsequent für die Gleichberechtigung von Frauen ein und werden Frauen stärker fördern. Dazu fordern wir die Einsetzung einer unabhängigen Beauftragten für gleichberechtigte Teilhabe. Zu ihren Aufgaben zählt die Zusammenarbeit mit Frauenverbänden sie soll aber auch Anlaufstelle für alle Unternehmen und Verbände sein und Betriebe anregen, die Gleichstellungspolitik voranzutreiben.

SDG 6 – Sauberes Wasser und Sanitäreinrichtungen

Wasser ist das wertvollste Gut der Menschheit. Es gilt vor allem natürliche Süßwasservorkommen und Grundwasser zu schützen und zu erhalten.

→ Befürwortet Ihre Partei die Grubenflutung im Saarland?

SPD: Nein. Für uns gilt: Ein weiterer Anstieg wird nur dann genehmigt, wenn Gefahren für Mensch, Tier und Umwelt ausgeschlossen werden kann. Die behördliche Entscheidung über -320 Meter hinaus steht noch aus.
CDU: Ja.
2017 stellte die RAG beim Oberbergamt des Saarlandes einen Antrag auf das Heben und Einleiten von Grubenwasser am Standort Duhamel in die Saar. Eine externe gutachterliche Überprüfung durch das Dresdner Grundwasserforschungszentrum e.V. hat ergeben, dass die Risiken im Hinblick auf die Gefährdung von gegenwärtig genutzten Grundwasserleitern als gering eingeschätzt werden kann. Die Landesregierung ist rechtlich verpflichtet dem Antrag stattzugeben.

SDG 7 – Bezahlbare und saubere Energie

Die Energiepreise steigen, dennoch sollte grüne Energie im Hinblick auf zukünftige Generationen der Standard sein. Durch Subventionen fossiler Brennstoffe und die Diskussion Atomkraft und Gas als saubere Energien zu klassifizieren, wird der Weg der grünen, für alle bezahlbaren Energie gebremst.

→ Setzt sich Ihre Partei dafür ein Solaranlagen auf allen öffentlichen Gebäuden zu errichten?

SPD: Ja.Um beim Ausbau der Erneuerbaren Energien mit gutem Beispiel voranzugehen, werden wir Photovoltaik-Anlagen auf den Dächern öffentlich genutzter Gebäude zur Pflicht machen – wann immer neu gebaut oder grundlegend saniert wird. Wir unterstützen zudem das Vorhaben der Bundesregierung, Photovoltaik auf gewerblichen Neubauten verpflichtend zu machen. Dies wird im Sinne der Energieeffizienz einhergehen mit einer Pflicht zur klimafreundlichen Dämmung. Bei Gebäuden in Privatbesitz setzen wir auf Anreize, um den Ausbau zu beschleunigen.
CDU: Ja.
Die CDU Saar unterstützt das Vorhaben zur Errichtung von Photovoltaikanlagen auf öffentlichen Gebäuden vollumfänglich. Wir werden das bereits bestehende 1.000-Dächer-Programm nachhaltig vorantreiben, indem wir Potentiale von landeseigenen Flächen strukturiert erfassen. Durch die Schaffung einer eigenen Landesgesellschaft werden wir die energiewirtschaftliche Nutzung unserer Liegenschaften vorantreiben und in die Energieerzeugung, insbesondere durch Windkraft und Photovoltaik, einsteigen.

→ Fördert Ihre Partei den Ausbau von Windkraftanlagen im Saarland?

SPD: Ja. Wenn wir unsere Umwelt schützen und den Klimawandel bekämpfen wollen, müssen wir die Energiewende im Saarland weiter vorantreiben. Dafür ist der Ausbau von Windkraft und Photovoltaik zur Stromproduktion erforderlich. Bereits jetzt sind zwei Prozent der Landesfläche als Windvorranggebiete ausgewiesen, aber nur 0,7 Prozent für Windkraft genutzt, weil zu viele rechtliche Hürden bestehen. Wir unterstützen daher das Ziel der neuen Bundesregierung, diese Hemmnisse zu beseitigen.
CDU: Ja.
Dort, wo es unter natur-, klima- und tierschutzrechtlichen Aspekten und unter Einbeziehung der anwohnenden Bevölkerung möglich ist, konfliktfreie Windräder zu errichten, sollen Windkraftanlagen errichtet werden können. Darüber hinaus gibt es auf Initiative der CDU Saar eine klare gesetzliche Regelung, wonach im Historisch alten Staatswald die Errichtung von Windkraftanlagen unzulässig ist. Daran werden wir auch weiterhin festhalten.

SDG 8 – Menschenwürdige Arbeit und Wirtschaftswachstum

Wirtschaftswachstum fordert unentwegt Leistung von allen Mitgliedern der Gesellschaft. Viele sind von Burn-Out und Überarbeitung bedroht.

→ Sollte eine Vier-Tage-Arbeitswoche für alle Arbeitnehmer*innen als maximale Normalarbeitszeit gelten?

SPD: Nein. Der ökologisch notwendige Umbau der Industrie sind die Treiber. Eine Vier-Tage-Arbeitswoche kann zwischen Tarifparteien vereinbart, sollte aber nicht staatlich verordnet werden. Wir setzen auf Gute Arbeit, Faire Löhne und ordentliche Tarifverträge.
CDU: Nein.

SDG 9 – Industrie, Innovation und Infrastruktur

In Überherrn will der chinesische Herstellter SVolt eine Batteriefabrik für Elektromobilität bauen. Hier stehen sich die Förderung nachhaltiger Mobilität und Umweltschutz gegenüber.

→ Unterstützt Ihre Partei die Ansiedlung von SVolt im Linslerfeld?

SPD: Ja. Die Ansiedlung des Batterieherstellers SVOLT ist ein wichtiger Schritt für die Zukunft der Industrie und der Mobilität im Saarland. Wir setzen auf moderne Mobilität – sei es mit verbessertem Verbrenner, mit Wasserstoff oder eben Elektromobilität. Diese Ansiedlung ist eine große Chance für die Zukunft unseres Landes. So kann es gelingen, dass der Strukturwandel ein Erfolg wird und gute Arbeitsplätze erhalten und – wie hier – neu geschaffen werden.
CDU: Ja.
Die Ansiedlung ist ein Meilenstein auf dem Weg das Auto der Zukunft im Saarland zu bauen. In der Endausbaustufe werden an den beiden Standorten bis zu 2.000 Arbeitsplätze im Saarland neu geschaffen. Diese für das Saarland so wichtige Ankerinvestition eröffnet ein riesiges Chancenpotential, um unsere Region zum Mittelpunkt einer neuen wirtschaftlichen Dynamik auszubauen, die industrielle Wertschöpfung von morgen zu sichern sowie künftig auch Triebfeder von Innovationen und Wachstum zu sein.

SDG 10 – Weniger Ungleichheiten

Reiche werden immer reicher, arme werden immer ärmer. Durch Corona wurde diese Situation verschärft. Das Geld ist ungerecht verteilt.

→ Spricht sich Ihre Partei für einen höheren Spitzensteuersatz aus?

SPD: Ja. Als SPD sind wir der Meinung, dass die Besteuerung von Einkommen gerechter gestaltet werden muss. Aktuell sind gerade mittlere Einkommen zu stark belastet. Wir wollen die Steuern für die Mehrheit senken und im Gegenzug die oberen fünf Prozent stärker besteuern.
CDU: Nein.
Die CDU Saar lehnt eine Erhöhung der derzeitigen Steuersätze ab.

SDG 11 – Nachhaltige Städte und Gemeinden

Mobilität ist für Beruf und Alltag eine wesentliche Grundbedingung. Während das mit dem Auto fast überall funktioniert, sieht die Verkehrswelt bei Bussen und Bahnen ganz anders aus. Es fehlt an Infrastruktur, vor allem auf dem Land.

→ Setzt sich Ihre Partei für den Ausbau von Fahrradwegen, des ÖPNV und des Fußverkehrs ein?

SPD: Ja. Mobilität ist die Voraussetzung für gesellschaftliche Teilhabe, wirtschaftliche Entwicklung und persönliche Freiheit. Unsere Mobilität der Zukunft ist bezahlbar, klimafreundlich, barrierefrei, digital und vernetzt. Wir wollen bis 2030 den Radverkehrsanteil von zwei auf zehn Prozent erhöhen und schieben dazu in den nächsten zehn Jahren Investitionen von mindestens 100 Millionen Euro in den Bau und die Ertüchtigung der Radwegeinfrastruktur an. Wo Landstraßen ohnehin ertüchtigt werden, sollen Radwege gleich mitgebaut werden.
CDU: Ja.
Wir wollen das bestehende Radwegenetz gerade im Hinblick auf Alltagsradverkehr (wie Einkaufen und Weg zur Arbeitsstelle) zügig ausbauen und prüfen, wo der Bau von Radschnellwegen im Saarland sinnvoll wäre. Wir wollen die Attraktivität des ÖPNV durch die Schaffung eines verständlichen und einheitlichen Tarifsystems, bessere Taktung auch durch digitale Plattformen und die Einführung eines 365-Euro-Tickets sowie preisreduzierter Monatstickets als Anreize stärken.

→ Sollte es im Saarland einen kostenlosen ÖPNV geben?

SPD: Ja.Mit der Tarifoffensive haben wir Bus- und Bahnfahren einfacher und günstiger gemacht. Als weiteren Schritt werden wir in der kommenden Legislaturperiode ein 365-Euro-Ticket für junge Leute einführen und damit Schüler:innen, Azubis und Freiwilligendienstler:innen noch mehr entlasten. Unser langfristiges Ziel ist ein kostenfreier ÖPNV.
CDU: Nein.
Statt eines kostenlosen ÖPNV setzen wir als CDU Saar mit der Einführung eines 365-Euro-Tickets sowie preisreduzierter Monatstickets und weiterer Attraktivitätssteigerungen auf neue Anreizstrukturen.

SDG 12 – Nachhaltige/r Konsum und Produktion

Die Stadt Graz setzt sich bereits seit 2017 gegen das Wegwerfen von Elektrogeräten ein. Zu diesem Zweck wurde eine Reparaturförderung ins Leben gerufen, welche eine Reparatur mit bis zu 100 Euro pro Jahr finanziell unterstützt.

→ Unterstützt Ihre Partei Repartur-Bons?

SPD: Ja. Wir prüfen die Einführung eines Reparatur-Bonus zur anteiligen Erstattung von Reparaturkosten defekter Haushaltsgeräte.
CDU: Nein.
Die CDU Saar wird weiterhin öffentlichkeitswirksame Kampagnen seitens der Landesregierung und weiterer Organisationen und Institutionen unterstützen und fördern, die zur Verbreitung des Wissens zu klimarelevanten Verhaltensweisen in der Bevölkerung beitragen. Hierzu zählen z.B. auch Reparaturcafés.

→ Befürwortet Ihre Partei das Verbot von ToGo-Bechern?

SPD: Nein. Wir treten aber für harte Beschränkungen ein, die ToGo-Becher unwirtschaftlich machen. Sie sind zu einem Symbol einer Gesellschaft geworden, bei der Verbraucher:innen zum Wegwerfen animiert und Ihnen die Notwendigkeit maximaler Flexibilität vortäuscht. Als Land fördern wir daher seit einigen Jahren Mehrweg-ToGo-Becher.
CDU: Nein.
Verbote sind aus Sicht der CDU zur Erreichung von mehr Klimaschutz und Nachhaltigkeit in den seltensten Fällen zielführend. Stattdessen setzen wir auf die Förderung alternativer Systeme, zum Beispiel Pfandbecher o.ä.

SDG 13 – Maßnahmen zum Klimaschutz

Massentierhaltung, Tiertransporte in und von Drittländern, Antibiotika und irreführende Werbung sind fester Bestandteil der industriellen Landwirtschaft.

→ Braucht es strengere Richtlinien in Bezug auf Nutztierhaltung?

SPD: Ja. Wir brauchen eine grundsätzliche Neuausrichtung der Nutztierhaltung, um dem Tierwohl gerecht zu werden. Bereits in der Vergangenheit hat sich das SPD-geführte Umweltministerium über die Agrarministerkonferenz dafür stark gemacht.
CDU: Ja.
Tiere sind unsere Mitgeschöpfe – das gilt für Nutztiere, für die wir ebenso Verantwortung tragen wie für Wildtiere oder die Tiere, die mit uns im Haushalt leben. Seit jeher lebt der Mensch von und mit Tieren. Ein achtsamer Umgang mit unseren Mitgeschöpfen ist daher selbstverständlich. Die CDU Saar fühlt sich dem Tierschutz schon lange verbunden und wird sich Verbesserungen in diesem Bereich nicht verschließen.

SDG 14 – Leben unter Wasser

Das Ministerium für Umwelt und Verbraucherschutz hat bereits ein Maßnahmenprogramm zum Gewässerschutz vorgelegt. Allein 200 Mio. Euro fließen in den Abwasserbereich.

→ Setzt sich Ihre Partei für die flächendeckende Nutzung von Mikroplastik-Filtern in Kläranlagen ein?

SPD: Ja. Die Herausforderungen durch Mikroplastik in unseren Gewässern sind groß. Kläranlagenertüchtigung, die Zusammenlegung von Kläranlagen sowie Untersuchungen zu Nachrüstungen und Bau von weitergehenden Reinigungsstufen der Kläranlagen müssen geprüft und umgesetzt werden.
CDU: Ja.
Als CDU Saar unterstützen wir Vorbereitungen für eine schrittweise Installation und Nutzung von Mikroplastik-Filtern in Kläranlagen im Rahmen der Modernisierungsstrategien der Anlagenbetreiber.

SDG 15 – Leben an Land

Der aktuelle Landesentwicklungsplan stammt aus dem Jahr 2006. Zehn Prozent der Flächen im Saarland sind nach Angaben des saarländischen Innenministeriums bereits versiegelt.

→ Wird Ihre Partei die Nettonull bei Flächenversiegelung im Saarland in einen überarbeiteten Landesentwicklungsplan aufnehmen?

SPD: Ja.Durch Bebauung und Versiegelung werden die wichtigen Umweltfunktionen unserer Böden ausgebremst. Zum Schutz des Klimas, der Natur und unserer Bürger:innen werden wir das von der Bundesregierung vorgegebene Ziel des „Nettonullverbrauchs“ schon vor 2050 erfüllen und in den kommenden zehn Jahren den Flächenverbrauch im Saarland halbieren. Dazu werden wir eine nachhaltige Entsiegelungsstrategie umsetzen, um der Natur mehr Flächen wieder zurückzugeben als neue in Anspruch genommen werden.
CDU: Nein.
Die CDU Saar auch für eine bedarfsgerechte Schaffung von Neubaugebieten in Kommunen mit einem hohen Nachfrageüberhang ein, um den Menschen in unserem Land attraktive, familienfreundliche Lebensbedingungen zu bieten, aber auch mit Blick auf Industrie- und Gewerbeflächen. Diese Baugebiete sollen nach den vorgenannten Zielsetzungen des LEP möglichst als ökologische Baugebiete realisiert werden. Die bekannten Formen der Kompensation werden wir als CDU Saar auch weiterhin unterstützen.

SDG 16 – Frieden, Gerechtigkeit und starke Institutionen

Über Aktien- und Anleihemärkte oder direkte Beteiligungen investiert die öffentliche Hand ungefiltert in Staaten und Unternehmen, deren Geschäftsmodell im Wesentlichen auf der Ausbeutung und der Nutzung fossiler Ressourcen beruht.

→ Sollten öffentliche Gelder nur in nachhaltigen Banken angelegt werden?

SPD: Ja. Investitionen öffentlicher Gelder in nachhaltige Banken, Aktien und Fonds ist zu begrüßen.
CDU: Nein.
Die CDU Saar lehnt eine strikte Begrenzung der Anlage öffentlicher Geldmittel einzig auf nachhaltige Banken ab.

SDG 17 – Partnerschaften zur Erreichung der Ziele

Die Landesregierung des Saarlandes fördert Projekte der Entwicklungszusammenarbeit. Geförderte Projekte müssen sich an den Kriterien einer nachhaltigen Entwicklung im globalen Kontext gemäß dem jeweils aktuellen weltweiten Diskurs orientieren.

→ Setzt sich Ihre Partei für eine massive Steigerung der finanziellen Mittel für globale Nachhaltigkeitsprojekte ein?

SPD: Ja. Wir unterstützen und fördern den fairen Handel, um für die Menschen des Globalen Südens ein gerechteres und sozialeres Leben, mit fairen Löhnen für Mütter und Frauen, ohne ausbeuterische Kinderarbeit, mit einem Zugang für Jungen und Mädchen zu Bildungseinrichtungen und dem Ausbau von Gesundheitseinrichtungen zu erreichen. Unser Ziel ist, dass das Saarland das erste Fair-Trade-Bundesland Deutschlands wird. Bereits in den letzten beiden Koalitionsverträgen im Saarland haben wir durchgesetzt, dieses Thema zum wichtigen Bestandteil der Arbeit der Landesregierung zu machen. Das seitdem für Entwicklungszusammenarbeit zuständige Bildungsministerium hat durch zahlreiche Initiativen wie faire Kitas und Schulklassen und die massive Ausweitung des Themas Bildung für Nachhaltige Entwicklung eine Vorreiterrolle aller Bundesländer übernommen.
CDU: Ja.
Die CDU Saar wird im Rahmen der Haushaltsberatungen darauf achten, ausreichend finanzielle Mittel auch für globale Nachhaltigkeitsprojekte z.B. auf kommunaler Ebene bereitzustellen.

 

__

Saarland Nachhaltig! gibt es kostenlos als Webseite und App. Wenn ihr immer aktuell informiert sein möchtet, wann und wo z.B. das nächste Repair Café im Saarland stattfindet, dann ladet euch Saarland Nachhaltig! hier einfach runter für Android oder iOS. Ihr möchtet eigene Veranstaltungen bewerben? Dann klickt mal hier.

Direkt Link für Saarland.

Ein Gastbeitrag von Pierre-Jean Guéno.

WHO Guidelines, Air Quality Index, UN Sustainable Development Goals… Die Welt der Luftqualität benutzt eine ganze Reihe von abstrakten Begriffen, während die Einwohner einer Stadt konkrete Frage haben: ‘Ist die Luft in meiner Straße sauber ? ‘, ‘Kann ich jetzt laufen gehen ?’, ‘Ist es gesund, wenn meine Kinder aus der Schule zurück nach Hause laufen ?’

Die Antworten auf diese Fragen sind nicht so einfach zu bekommen. Man kann aber selbst die Feinstaubbelastung zusammen mit mehr als 14 000 Teilnehmern des Projekts Sensor.Community messen.

Es handelt sich um eine bürgerliche Initiativ, die 2015 in Stuttgart angefangen hat. Im Rahmen von einem Projektantrag der Open Knowledge Foundation Germany haben einige Hacker, Programmierer und Meteorologe 300 selbst entwickelte und gebaute Feinstaubsensor in der Hauptstadt Baden-Württembergs installiert, die legendär für die Luftverschmutzung ist.

Seitdem hat sich dieses Projekt entwickelt: man findet nun Sensoren in 70 Ländern und 57 lokalen Gemeinschaften (vielleicht bald eine neue in Saarland…). Deutschland zählt 5500 Sensoren. Saarland circa 40.

Allerdings fördert Sensor.Community nicht nur eine saubere Luft, sondern auch die freien öffentlichen Daten, die freien Softwares, die Transparenz und die digitale Verselbstständigung. Was für eine schöne Gelegenheit zu verstehen, wie die moderne Oberfläche funktionieren und dann vielleicht welche selbst modifizieren oder entwickeln!

Sensor.Community will nicht der offiziellen Messstellen entgegentreten. Natürlich können die Feinstaubsensoren des Projekts mit der professionellen Geräten konkurrieren. Die Messungen dienen nur als Bewusstseinsförderer. Dennoch die Daten werden vom Umweltministerium Nehterlands anerkannt und wissenschaftlich eingesetzt.

Die Teilnahme ist ganz frei, sicher und ohne Abo. Jede Person kann auf seinem eigenen Niveau Teilnehmen: nur ein Sensor bauen, das firmware weiterprogrammieren, Daten analysieren, anderen helfen…

Mehr Informationen auf der offiziellen Webseite des Projekts.

Kontakt:
Sensor.Community
pierre_jean@sensor.community
https://sensor.community/de/

 

__

Saarland Nachhaltig! gibt es kostenlos als Webseite und App. Wenn ihr immer aktuell informiert sein möchtet, wann und wo z.B. das nächste Repair Café im Saarland stattfindet, dann ladet euch Saarland Nachhaltig! hier einfach runter für Android oder iOS. Ihr möchtet eigene Veranstaltungen bewerben? Dann klickt mal hier.

Ein Gastbeitrag von Freifunk Saar:

Hunderttausende Menschen haben die Ukraine verlassen, viele Kriegsflüchtlinge suchen auch in Deutschland Schutz.

In Deutschland ankommende Geflüchtete werden auf Ankerzentren oder Landesaufnahmestellen der Bundesländer verteilt. Da diese zum Teil bereits überfüllt sind, müssen die Kommunen aushelfen. Doch die Suche von Wohnungen und Unterkünften braucht Zeit. Daher werden jetzt möglichst schnell Notunterkünfte hergerichtet. In Saarbrücken werden dazu Turnhallen mit dem Notwendigsten ausgestattet.

Die höchste Priorität hat die Grundversorgung mit medizinischer Betreuung, Nahrung und einem warmen Schlafplatz. Dies und noch viel mehr wird durch die Stadt und Helferinnen und Helfer der Hilfsorganisationen geleistet.

Darüber hinaus ist ein einfacher und kostenfreier Zugang zum Internet von großer Bedeutung für Geflüchtete: Angehörige können so einfach über den aktuellen Aufenthaltsort und Gesundheitsstatus informiert werden. Auch ist die Versorgung mit Nachrichten und der Zugriff auf Informationen über das Internet leicht möglich.

Wenige Tage nachdem uns die Stadt Saarbrücken per E-Mail an freifunk-public@saar.freifunk.net um Hilfe gebeten hat, konnten wir die erste Notunterkunft Saarbrückens mit freiem WLAN ausstatten. Die schnelle Umsetzung war nur Dank der unbürokratischen Unterstützung der Helferinnen und Helfern vor Ort, Feuerwehr Saarbrücken, IKS und Oberbürgermeister Uwe Conradt möglich.

Herzlichen Dank dafür.

Den Artikel findet ihr auch hier.

Am 27. März ist Landtagswahl im Saarland und die Parteien buhlen nun um eure Stimmen. Aber wofür stehen sie eigentlich? Wie politisch nachhaltig sind sie? Was wollen sie gegen die Wegwerfkultur unternehmen? Wie setzen sie sich für saubere und bezahlbare Energie für alle ein und wie sieht ihrer Meinung nach die Mobilität der Zukunft aus?

Um euch eine Wahlorientierung bieten zu können, haben wir allen Parteien, die sich zur Wahl stellen (CDU, SPD, Linke, AfD, Grüne, FDP, Familie, Piraten, Freie Wähler, die Basis, bunt.saar, ÖDP, Humanisten, die Partei, Gesundheitsforschung, Tierschutzpartei, SGV, Volt), einen Fragenkatalog zukommen lassen, der sich mit den 17 Nachhaltigkeitszielen der UN befasst.
Wir bedanken uns recht herzlich bei allen Parteien, die uns Ihre Antworten zugesendet haben.
Wie ihr bemerken werdet, fehlen auch einige Parteien, da wir leider nicht von allen eine Rückmeldung erhalten haben.

Und hier sind die Ergebnisse:

SDG 1 – Keine Armut

Immer wieder geht es in politischen Diskussionen um die Frage der Gleichberechtigung. Viele Menschen würden ein Bedingungsloses Grundeinkommen unter diesem Gesichtspunkt befürworten, viele sehen es jedoch auch kritisch.

→ Setzt sich Ihre Partei für die Etablierung eines Bedingungslosen Grundeinkommens nach dem humanistischen Modell* ein?

*Das humanistische Modell:
1.000 – 1.200 € als bedingungsloses Grundeinkommen
Finanzierung: durch Einkommenssteuer und höhere Konsumsteuer
Sozialleistungen: Ersetzen aller Sozialleistungen; Transfers, die über die Höhe des BGE hinausgehen, werden weiterhin ausgeschüttet

CDU: Nein. Die CDU Saar lehnt ein bedingungsloses Grundeinkommen ab und hält stattdessen am Grundsatz des Förderns und Forderns im Bereich der Arbeitsmarktpolitik fest mit dem Ziel, Menschen möglichst schnell wieder in die Erwerbstätigkeit zu bringen.
SPD: Nein.
Unsere Antwort auf den technologischen Wandel ist das Recht auf Arbeit. Das bedeutet, dass sich die Solidargemeinschaft dazu verpflichtet, sich um jede:n Einzelne:n zu kümmern und allen Arbeit und Teilhabe zu ermöglichen – statt sich durch ein bedingungsloses Grundeinkommen von dieser Verantwortung freizukaufen.
Linke: Nein.
Die Frage des BGE wird in der Partei DIE LINKE kontrovers debattiert. Hierzu findet 2022 eine bundesweite Urabstimmung statt. Im Landesverband Saar ist die Positionierung eher zurückhaltend.
Grüne: Ja. Langfristig befürworten wir ein Modell ‘Grundeinkommen’ einzuführen, was 2020 ins Grüne Grundsatzprogramm aufgenommen wurde. Der erste Schritt dazu wird mit der Garantiesicherung eingeführt.
FDP: Nein. Wir Freie Demokraten lehnen ein bedingungsloses Grundeinkommen ab. Die Grundsicherung muss aber unbürokratischer, würdewahrender und chancenorientierter werden – unser Modell dafür ist das einkommens- und vermögensabhängige Liberale Bürgergeld. Ein Grundeinkommen wäre leistungsfeindlich, teuer und ungerecht.
Piraten: Ja. Wir Piraten setzen uns für ein bedingungsloses Grundeinkommen (BGE) ein, damit allen Menschen die finanziellen Möglichkeiten für ein menschenwürdiges Leben unabhängig von einer Erwerbsarbeit zur Verfügung stehen.
Freie Wähler: Nein. Wir wollen die Erkenntnisse, die in den aktuell laufenden Studien zum Grundeinkommen gewonnen werden, einer kritischen Prüfung unterziehen, bevor eine Neuausrichtung unserer sozialen Sicherungssysteme angedacht werden kann. Wir werden das Thema weiter im Blick behalten und auf Basis von Erfahrungen und Fakten handeln. Eine tiefgreifende Veränderung der sozialen Sicherungssysteme setzt immer auch einen gesellschaftlichen Konsens voraus. Daher halten wir am aktuellen Prinzip der Grundsicherung fest.
bunt.saar: Das ist noch nicht abschließend beraten und beschlossen.
Humanisten: Ja. Wir setzten uns für ein BGE ein. Über die genaue Höhe und Finanzierung haben wir noch keine abschließende Position.
Gesundheitsforschung: Nein. Die Partei für Gesundheitsforschung ist eine Ein-Themen-Partei, deren einziges Ziel es ist, die Entwicklung wirksamer Medizin gegen Alterskrankheiten wie Krebs, Alzheimer und Parkinson bzw. für eine signifikante Verlängerung der gesunden Lebensspanne zu beschleunigen. In alle anderen politischen Themen will sie sich nicht einmischen.
SGV: Nein. Ein Bedingungsloses Grundeinkommen ist weder finanzierbar, ohne dass hierdurch die Inflation in ungeahnte Höhen treibt, noch würde es auf Dauer die Armut im Land beseitigen. Hier sind andere, sozial verträgliche Möglichkeiten besser geeignet. Die SGV hat diesbezüglich ein entsprechendes Konzept ausgearbeitet und Wege gefunden, dies ohne Steuer- oder Abgabeerhöhungen auf Dauer finanzieren zu können.
Volt: Nein. Mit dem Ziel die soziale Mobilität zu stärken setzt Volt sich für eine solidarische Einkommensteuer ein, die auf dem Konzept einer negativen Einkommensteuer basiert. Vor allem sollen durch die solidarische Einkommensteuer Personen mit niedrigen oder keinem Einkommen profitieren. Hinzu kommt auch, dass die solidarische Einkommensteuer durch den Bundeshaushalt finanzierbar ist, was bei einem bedingungslosen Grundeinkommen nicht zwingend der Fall ist.

SDG 2 – Kein Hunger

In unserer Zeit gibt es genug Nahrung um alle Menschen auf der Welt ernähren zu können. Dennoch verhungern tagtäglich Menschen. Gleichzeitig werden in Deutschland tonnenweise noch genießbare Lebensmittel weggeworfen.

→ Setzt sich Ihre Partei für die Legalisierung des Containerns (Mitnahme weggeworfener Lebensmittel aus Abfallcontainern) ein?

CDU: Nein. Die CDU Saar will nicht, dass sich Menschen in eine solche menschenunwürdige und hygienisch problematische Situation begeben müssen. Stattdessen unterstützen wir aktiv Maßnahmen zur Armutsbekämpfung und weitere Konzepte wie bspw. die Tafeln, die solche Lebensmittel bereits anbieten können. Zudem unterstützen wir ‘Foodsharing’- und ‘Saving’-Iniativen.
SPD: Ja.
Wir setzen uns für eine Rechtsprechung nach französischem Vorbild ein und wollen den Handel dazu verpflichten, keine Lebensmittel zu vernichten.
Linke: Ja.
Ein Verbot bzw. die Bestrafung von ‘Containern’ ist unbedingt aufzuheben.
Grüne: Ja. Containern muss straffrei werden. Dazu haben Landesverbände der Grünen Gesetzesinitiativen gestartet. Auch wir werden uns dafür einsetzen.
FDP: Nein.
Piraten: Ja.
Wir Piraten setzen uns für eine Strafrechtsreform ein, bei der die Bestrafung von Handlungen mit geringem oder fraglichen Unrechtsgehalt entfällt. Dazu wird im Wahlprogramm zur Bundestagswahl 2021 explizit das Containern als Beispiel genannt.
Freie Wähler: Ja. Mit jedem Lebensmittel, das im Müll landet, werden kostbare Ressourcen verschwendet. Das Vermeiden dieser Verschwendung muss entlang der gesamten Wertschöpfungskette vom Acker bis zum Teller stärker in den Fokus der Politik rücken. Wir wollen deshalb Umsonstregale, in die abgelaufene Lebensmittel gestellt oder mitgenommen werden können, und Gruppen, die sich für Lebensmittelrettung einsetzen, fördern.
bunt.saar: Ja.
Humanisten: Ja.
Gesundheitsforschung: Nein. (Begründung siehe Frage 1)
SGV: Nein. Wir bevorzugen hier ein anderes Modell, dass die Verkaufsstellen zwingt, solche Lebensmittel sozialen Einrichtungen kostenfrei zu Verfügung zu stellen. Lebensmittel aus Abfalltonnen bergen zu viele hygienische Gefahren, da sie mit anderen, eventuell kontaminierten Inhaltsstoffen in Berührung kommen.
Volt: Ja. Wir möchten die Verschwendung von Lebensmitteln deutlich reduzieren. Hierfür fordern wir kurzfristig die Entkriminalisierung des sogenannten „Containerns“, aber möglichst zeitnah nach französischem Vorbild ein generelles Verbot der Entsorgung von unverkauften Lebensmitteln. Zusätzlich möchte Volt auch in Supermärkten den Verkauf von unverpackten Waren in frei wählbaren Mengen etablieren und durch Pfandsysteme für standardisierte Mehrweg-Behältnisse erleichtern. Durch weitere Einzelmaßnahmen soll zudem die vorzeitige Entsorgung von Lebensmitteln aufgrund abgelaufener Mindesthaltbarkeitsdaten verringert werden.

SDG 3 – Gesundheit und Wohlergehen

Der Pflegenotstand in Deutschland wurde durch die Corona-Pandemie zu einem öffentlich viel besprochenen Thema. Da wir auch in Zukunft immer wieder mit ähnlichen Ausnahmezuständen konfrontiert werden können, brauchen wir ein krisensicheres und stabiles Gesundheitssystem.

→ Setzt sich Ihre Partei für die Aufhebung der Wirtschaftlichkeit von Krankenhäusern ein?

CDU: Nein. CDU/CSU sprechen sich für eine bedarfsgerechte und flächendeckende Grund- und Regelversorgung aus, die in der Krankenhausfinanzierung stärker berücksichtigt werden muss, insbesondere mit Blick auf die ländliche Versorgung.
SPD: Ja.
Privatisierung und Wettbewerb haben die Gemeinnützigkeit vielfach an den Rand gedrängt. Wir wollen gemeinwohlorientiertes Wirtschaften wieder stärken. Das Land muss endlich wieder seiner Verantwortung in der Krankenhausplanung gerecht werden. Auch zukünftig soll es keine privaten Krankenhausbetreiber geben.
Linke: Ja.
Krankenhäuser dürfen nicht als Wirtschaftsbetriebe behandelt werden. Krankenhäuser haben der allgemeinen Daseinsvorsorge zu dienen. Niemand will Geld zum Fenster hinaus werfen. Aber Sparmaßnahmen zu Lasten der Patient:innen und des Personals lehnt DIE LINKE konsequent ab.
Grüne: Ja. Wir GRÜNE fordern eine Reform der Investitionsfinanzierung für Krankenhäuser. Das bisherige System hat auch im Saarland dazu geführt, dass aufgrund fehlender Investitionsmittel Krankenhäuser Kürzungen bei den Personalkosten vornehmen, die voll zu Lasten der Patient*innen, aber auch des Personals gehen. Die Budgetierung der Krankenhäuser, die Personal- und Qualitätsabbau zur Folge hat, muss korrigiert werden.
FDP: Nein. Wir setzen uns für eine zukunftsorientierte Krankenhausplanung ein. Abgestufte Versorgungsstrukturen müssen aufeinander abgestimmt werden. Wir brauchen eine Krankenhausplanung mit klaren Versorgungsaufträgen an die Kliniken. Uns geht es um Qualität, Patientensicherheit und Erreichbarkeit.
Piraten: Ja. Krankenhäuser dürfen nicht unter dem Aspekt der Gewinnmaximierung betrieben werden. Stattdessen sollen sie alleine dem Erhalt und der Wiederherstellung der Gesundheit aller dienen.
Freie Wähler: Ja. Wir müssen eine solide und verlässliche Finanzierung unserer Krankenhäuser sicherstellen. Dies wurde durch die Corona-Pandemie eindrucksvoll sichtbar. Jedes einzelne Krankenhaus ist in dieser Zeit wichtig. Wir wollen erreichbare und wohnortnahe Krankenhäuser und hierbei soll das Wohl der Patienten bei einer medizinischen Versorgung auf qualitativ höchstem Niveau, mit besten medizinischen Ergebnissen im Mittelpunkt stehen.
bunt.saar: Ja.
Humanisten: Ja.
Gesundheitsforschung: Nein. (Begründung siehe Frage 1)
SGV: Ja. Gesundheit darf kein Wirtschaftsgut sein. Von daher ist das Gesundheitssystem wieder in staatliche Hand zurück zu führen. Dies gilt auch für alle Bereiche der Grundversorgung (Strom, Gas, Wasser usw.). Der Staat hat eine Verpflichtung bezüglich der Gewährleistung der gesundheitlichen Versorgung und dieser Verpflichtung muss er auch wieder selbst nachkommen.
Volt: Nein. Gesundheitsfürsorge in ihrer Gesamtheit ist ein wertvolles, leider endliches Gut, welches ressourcenbewusst eingesetzt und besser finanziert werden muss. Wirtschaftlichkeit ist deshalb notwendig, um dieses knappe Gut optimal zu nutzen. Zu der Art und Weise wie die Gesundheitsfürsorge zu gestalten ist und welche Schwerpunkte hier zu setzen sind, hat Volt eigene Vorstellungen, deren Darlegung hier zu weit führen würden, welche sich aber in unseren Wahlprogrammen zur Bundes- sowie Landtagswahl nachlesen lassen.

SDG 4 – Hochwertige Bildung

Die Klimakrise ist das Thema dieser und folgender Generationen. Um allen Menschen die gleiche Chance auf Informationen bieten zu können, ist ein wirksames Bildungssystem unerlässlich.

→ Sollte es ein eigenes Fach zum Thema Umweltbildung und Ernährung an Schulen geben?

CDU: Nein. Aus Sicht der CDU Saar handelt es sich bei nachhaltiger Entwicklung und Klimaschutz um eine echte Querschnittsaufgabe, die sich daher auch in allen Schulformen in den entsprechenden Lehrplänen wiederfinden muss. Im Rahmen unserer Qualitätsoffensive Q+ werden wir uns daher auch dafür einsetzen, gemeinsam mit Schüler-, Eltern- und Lehrervertretungen Möglichkeiten zu entwickeln, diesem Aspekt ausreichend Rechnung zu tragen, ohne die Lehrpläne zur überfrachten.
SPD: Nein.
Die Themen Umweltbildung und Ernährung sind wichtige Querschnittsthemen, die nicht in ein „Schulfach“ gepresst werden können. Diesem Anspruch werden das Projekt „Gesunde Schule Saarland“ und die massive Implementierung der Bildung für Nachhaltige Entwicklung zunehmend gerecht. Welche Wirkung das eigene Handeln heute hat, wird meist erst in der Zukunft erkennbar. Deshalb ist Bildung für Nachhaltige Entwicklung unverzichtbar, um Erkenntnisse über Ressourcenverschwendung, Erderwärmung, Artensterben aber auch Ernährung zu vermitteln.
Linke: Nein.
Dieses wichtige Thema muss Querschnittsthema in vielen Unterrichtsfächern sein. Beispiel: Auch im Fach Mathematik kann man die Aufgaben so stellen, dass CO2-Verbrauch, CO2-Einsparungen errechnet werden.
Grüne: Nein. Umweltbildung und Ernährung muss fächerübergreifend in allem Handeln innerhalb der Schule angelegt sein. Wir sprechen uns für das Prinzip ‘learning by doing’ aus. Die Grundlagen dafür sind in der BNE gelegt.
FDP: Nein.
Piraten: Nein.
Schulische Bildung sollte insgesamt öfter fächerübergreifend gedacht werden.
Freie Wähler: Ja. Eine ungesunde Ernährung hat gewaltige Auswirkungen auf die Gesundheit und damit die Finanzierung unseres Gesundheitssystems. Wir fördern und fordern deshalb eine flächendeckende Ernährungsberatung, die bereits in den Kindergärten und Schulen beginnt.
bunt.saar: Ja.
Humanisten: Nein. Für jedes neue Fach, das eingeführt werden soll, muss entschieden werden, was dafür wegfallen soll. Die Schüler sollen am Ende nicht zu stark belastet werden. Stattdessen sollen die Themen in bereits bestehenden Fächern, wie dem NW-Unterricht, integriert werden.
Gesundheitsforschung: Ja. (Begründung siehe Frage 1)
SGV: Nein. Neue Fächer gehen immer auf die Qualität bezüglich bestehender Fächer. Hier ist ein komplett überarbeitetes Bildungssystem, in dem dann solche Fragen mit Berücksichtigung finden, vonnöten. Eine bundesweit einheitliche Lösung muss hier angestrebt werden, um Ungleichbehandlung und Benachteiligung ausschließen zu können.
Volt: Nein. Volt will eine nachhaltige Gesundheitskompetenz in der Bevölkerung aufbauen. Um den ‘Nationale Aktionsplan Gesundheitskompetenz’ konsequent umzusetzen, muss in der Bildung der Fokus stärker auf Ernährung und Bewegung gelegt – beginnend bei den Kitas über die schulische Sekundarstufe bis hin zur akademischen Ausbildung in ausreichend hoher Qualität ermöglicht werden. Wir wollen die Bereiche Umweltbildung und Bildung für eine nachhaltige Entwicklung stärken, denn nur mit genügend Wissen über unsere Umwelt, Naturschutz und eine nachhaltige Lebensweise können wir alle gemeinsam die Transformation hin zu einer CO2-neutralen Welt schaffen. Hierfür planen wir kein eigenes Schulfach, sondern integrieren dieses Wissen flächendeckend in Lehrplänen und somit in alle Schulfächer, da diese Themen interdisziplinär sind und auch so behandelt werden sollten.

→ Sollte das BNE-Konzept (Bildung für nachhaltige Entwicklung) stärker in Bildungsangebote integriert werden?

CDU: Nein.
SPD: Ja.
Die Liebe zur und den Respekt für die Natur müssen wir auch unseren Kindern weitergeben. Bildung für Nachhaltige Entwicklung (BNE) ist für die Umsetzung der Nachhaltigkeit in allen Alltagsbereichen ein wichtiger und wesentlicher Baustein, den wir ausbauen wollen. Schon jetzt haben wir Bildung für Nachhaltige Entwicklung strukturell in den Lehrplänen verankert und das Siegel „Schule der Nachhaltigkeit“ entwickelt.
Linke: Ja.
 Dies sollte eine Selbstverständlichkeit sein.
Grüne: Ja. Wir setzen uns im Saarland für die Verstärkung des Konzeptes ‘Bildung für nachhaltige Entwicklung’ (BNE) ein. Dies ist ein fächerübergreifendes Konzept, was von der frühkindlichen Bildung bis in die weiterführenden Schulen hineinwirken soll und fächerübergreifend angelegt ist.
FDP: Nein.
Piraten: Ja.
Das Verständnis für eine ökologisch, ökonomisch und sozial nachhaltige Entwicklung sollte auf jeden Fall Bestandteil der schulischen Bildung sein.
Freie Wähler: Ja.
bunt.saar: Ja.
Humanisten: Ja.
Gesundheitsforschung: Ja. (Begründung siehe Frage 1)
SGV: Nein. Diese Frage wurde bereits erörtert.
Volt: Ja. Wir stärken die Bereiche Umweltbildung und Bildung für eine nachhaltige Entwicklung. Nur mit genügend Wissen über unsere Umwelt, Naturschutz und eine nachhaltige Lebensweise können wir alle gemeinsam die Transformation hin zu einer CO2-neutralen Welt schaffen. Uns ist es wichtig, dass das BNE-Konzept kein isolierter Impuls einzelner Fächer ist, sondern flächendeckend in die Lehrpläne integriert wird.

SDG 5 – Geschlechtergleichheit

Trotz der vielen Fortschritte in der Geschlechtergleichberechtigung über die letzten Jahrzehnte gibt es immer noch Ungerechtigkeiten in Deutschland, wie ungleiche Bezahlung für gleiche Arbeit (Gender-Pay-Gap) oder die höhere Altersarmut von Frauen.

→ Befürwortet Ihre Partei Frauenquoten?

CDU: Nein. Wir setzen uns konsequent für die Gleichberechtigung von Frauen ein und werden Frauen stärker fördern. Dazu fordern wir die Einsetzung einer unabhängigen Beauftragten für gleichberechtigte Teilhabe. Zu ihren Aufgaben zählt die Zusammenarbeit mit Frauenverbänden sie soll aber auch Anlaufstelle für alle Unternehmen und Verbände sein und Betriebe anregen, die Gleichstellungspolitik voranzutreiben.
SPD: Ja.
Das Saarland braucht endlich eine Gleichstellungsstrategie. Wir sehen in der Politik, den Hochschulen, der öffentlichen Verwaltung und weiteren Gremien einen großen Nachholbedarf. Dieser Herausforderung werden wir uns stellen und Gremien, Ämter und Stellen möglichst paritätisch besetzen. Auch auf dem Arbeitsmarkt wollen wir bestehende Benachteiligungen für Frauen abbauen und führen deswegen eine Frauenquote für Aufsichtsräte und Vorstände der Unternehmen mit Mehrheitsbeteiligung des Landes ein.
Linke: Ja.
Solange diese Ungleichheiten Normalität sind, müssen gesetzliche Quoten Abhilfe schaffen.
Grüne: Ja. Frauenquoten sind im Grundsatzprogramm der Grünen festgesetzt . Das gilt auch für das Saarland.
FDP: Nein. Die Freien Demokraten lehnen Quoten grundsätzlich ab.
Piraten: Nein. Wir Piraten setzen uns für eine echte Gleichberechtigung aller Menschen ein, bei der die Zugehörigkeit zu einem Geschlecht gerade eben keine Rolle spielen darf.
Freie Wähler: Nein. Wir lehnen eine gesetzlich verpflichtende Frauenquote ab und fordern eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Die Ursachen für die geringe Anzahl von Frauen in Führungspositionen sind vielfältig und lassen sich nicht einseitig durch eine Quote lösen.
bunt.saar: Ja.
Humanisten: Nein. Wir betrachten Quoten selbst als diskriminierend, da sie Unterschiede stärker betont und Menschen auf ihr Geschlecht reduzieren. Wir sehen zwar die Probleme, halten eine Quote aber weder für hilfreich noch für einen Beitrag zur Lösung dieser.
Gesundheitsforschung: Ja. (Begründung siehe Frage 1)
SGV: Nein. Frauenquoten sind diskriminierend und garantieren hier auch keine Gleichbehandlung oder gleiche Bezahlung. Es muss sich in den Köpfen der Entscheidungsträger etwas ändern. Gleiche Bezahlung für gleiche Arbeit ohne Rücksicht auf das Geschlecht oder sonstige, mit der eigentlichen Arbeit nichts zu tun habende, Umstände sind bereits durch das Grundgesetz Art. 3 vorgeschrieben.
Volt: Ja. Volt fördert die Chancengleichheit aller Geschlechter am Arbeitsplatz und setzt sich für paritätische Kandidierendenlisten ein. Wir wollen mehr Transparenz über die Bezahlung schaffen, weshalb Unternehmen mit mehr als 100 Beschäftigten die tatsächliche Bezahlung nach Geschlechtern offenlegen und aufschlüsseln müssen. Zusätzlich wollen wir Diversität in Führungspositionen durch eine Quote stärken, mindestens 40 % aller Positionen in Gremien größerer und börsennotierter Unternehmen sowie 50 % in denen öffentlicher Unternehmen sollen von Frauen besetzt sein.

SDG 6 – Sauberes Wasser und Sanitäreinrichtungen

Wasser ist das wertvollste Gut der Menschheit. Es gilt vor allem natürliche Süßwasservorkommen und Grundwasser zu schützen und zu erhalten.

→ Befürwortet Ihre Partei die Grubenflutung im Saarland?

CDU: Ja. 2017 stellte die RAG beim Oberbergamt des Saarlandes einen Antrag auf das Heben und Einleiten von Grubenwasser am Standort Duhamel in die Saar. Eine externe gutachterliche Überprüfung durch das Dresdner Grundwasserforschungszentrum e.V. hat ergeben, dass die Risiken im Hinblick auf die Gefährdung von gegenwärtig genutzten Grundwasserleitern als gering eingeschätzt werden kann. Die Landesregierung ist rechtlich verpflichtet dem Antrag stattzugeben.
SPD: Nein.
Für uns gilt: Ein weiterer Anstieg wird nur dann genehmigt, wenn Gefahren für Mensch, Tier und Umwelt ausgeschlossen werden kann. Die behördliche Entscheidung über -320 Meter hinaus steht noch aus.
Linke: Nein.
Das dauerhafte Freipumpen ehemaliger Kohlegruben ist eine Altlast aus der Steinkohleförderung. Die schrittweise Flutung der ehemaligen Gruben verringert zwar diese Kosten, hat aber negative Auswirkungen auf den Schutz des Grundwassers. Und letzteres muss Priorität haben.
Grüne: Nein. Wir sprechen uns deutlich für ein weiteres Abpumpen des Grubenwassers und ein zusätzliches Filtern des abgepumpten Wassers aus. Hier darf die RAG nicht aus der Verantwortung genommen werden.
FDP: Nein. Bei der Genehmigung der Grubenflutung muss sorgsam abgewogen werden. Mögliche Gefahren müssen identifiziert, eingeordnet und überwacht werden. Die RAG muss beispielsweise kontinuierlich die Radonkonzentration in den Bergbaugebieten messen lassen und geeignete Gegenmaßnahmen festschreiben. Auch der Schutz von Eigentum und Infrastruktur muss eine gewichtige Rolle im Genehmigungsverfahren spielen. Eventuelle Genehmigungen müssen mit aller gebotenen Vorsicht geprüft und eine Entscheidung sorgsam gefällt werden. Die Groko hätte die berechtigten Anliegen der Betroffenen deutlicher aufnehmen und einen engeren Dialog mit der RAG fördern müssen.
Piraten: Nein. Stillgelegte Bergwerke verursachen Ewigkeitskosten, weil sie dauerhaft unterhalten werden müssen. Wir Piraten haben schon vor Jahren eine intelligente Nutzung der ehemaligen Bergwerke als Pumpspeicherkraftwerke vorgeschlagen, was die Unterhaltskosten durch neue Einnahmen reduzieren könnte, aber die Risiken der Grubenwasserflutung vermeiden würde.
Freie Wähler: Nein. Die Grubenflutungen dürfen auf keinen Fall in dem von der RAG geplanten Ausmaß stattfinden. Dass es sich bei der Grubenwasserabpumpung um eine Ewigkeitsaufgabe handeln würde, war immer Konsens und muss es auch bleiben. Die Flutungen gefährden Gesundheit, Leben und Besitz der Menschen in den Grubenregionen. Die Politik muss durchsetzen, dass derjenige Stand des Grubenwassers beibehalten wird, der den geringsten Einfluss auf die Menschen ausübt.
bunt.saar: Nein.
Humanisten: Ja. Grundsätzlich ist eine Grubenflutung zulässig, falls unabhängige Gutachten eine umweltliche und gesundheitliche Unbedenklichkeit nahelegen. Ein Verbot aus populistischen Gründen lehnen wir ab. Ein abschließendes Urteil konnten wir uns bisher aber noch nicht bilden.
Gesundheitsforschung: Nein. (Begründung siehe Frage 1)
SGV: Nein. Hierzu können wir keine Stellung beziehen, da uns wichtige Hintergrundinformationen fehlen.
Volt: Nein. Volt will die Grubenflutung stoppen, da wir die Biodiversität und somit auch uns Menschen schützen wollen. Hierbei ist es essentiell das Grundwasser und das Süßwasservorkommen zu schützen. Während des Bergbaubetriebs wurden Schadstoffe, wie z.B. schwere Öle, nicht vorschriftsgemäß entsorgt und gefährden bei einer Grubenflutung die Wasserqualität.

SDG 7 – Bezahlbare und saubere Energie

Die Energiepreise steigen, dennoch sollte grüne Energie im Hinblick auf zukünftige Generationen der Standard sein. Durch Subventionen fossiler Brennstoffe und die Diskussion Atomkraft und Gas als saubere Energien zu klassifizieren, wird der Weg der grünen, für alle bezahlbaren Energie gebremst.

→ Setzt sich Ihre Partei dafür ein Solaranlagen auf allen öffentlichen Gebäuden zu errichten?

CDU: Ja. Die CDU Saar unterstützt das Vorhaben zur Errichtung von Photovoltaikanlagen auf öffentlichen Gebäuden vollumfänglich. Wir werden das bereits bestehende 1.000-Dächer-Programm nachhaltig vorantreiben, indem wir Potentiale von landeseigenen Flächen strukturiert erfassen. Durch die Schaffung einer eigenen Landesgesellschaft werden wir die energiewirtschaftliche Nutzung unserer Liegenschaften vorantreiben und in die Energieerzeugung, insbesondere durch Windkraft und Photovoltaik, einsteigen.
SPD: Ja.
Um beim Ausbau der Erneuerbaren Energien mit gutem Beispiel voranzugehen, werden wir Photovoltaik-Anlagen auf den Dächern öffentlich genutzter Gebäude zur Pflicht machen – wann immer neu gebaut oder grundlegend saniert wird. Wir unterstützen zudem das Vorhaben der Bundesregierung, Photovoltaik auf gewerblichen Neubauten verpflichtend zu machen. Dies wird im Sinne der Energieeffizienz einhergehen mit einer Pflicht zur klimafreundlichen Dämmung. Bei Gebäuden in Privatbesitz setzen wir auf Anreize, um den Ausbau zu beschleunigen.
Linke: Ja.
DIE LINKE fordert, dass auf allen Neubauten und bei allen Sanierungen grundsätzlich Solaranlagen mitinstaliert werden müssen.
Grüne: Ja. Wir werden dafür sorgen, dass auf jedem Neubau eine PV Anlage installiert wird, sowie bei der Sanierung von Bestandsgebäuden.
FDP: Ja. Wir Freie Demokraten fordern, den Ausbau auf öffentlichen Gebäuden und Flächen weiter zu forcieren. Hierfür sollte das Land eine Task Force Photovoltaik einrichten, die Kommunen durch Beratung, Planung und Umsetzung unterstützt. Die Kommunen würden dadurch deutlich entlastet.
Piraten: Ja. Die Nutzung von Photovoltaikanlagen stellt einen wesentlichen Beitrag zur Energiewende dar. Die ‘öffentliche Hand’ sollte daher mit gutem Beispiel bei der Dezentralisierung der Energieerzeugung voran gehen. Gleichzeitig können dadurch auf ökologische Art und Weise Energieeinsparungen erzielt und langfristig Kosten gespart werden.
Freie Wähler: Ja.
bunt.saar: Ja.
Humanisten: Ja. Solange die Machbarkeit gegeben ist, unterstützen wir diese Forderung.
Gesundheitsforschung: Nein. (Begründung siehe Frage 1)
SGV: Ja. Jede Art von ‘grüner’-Energie ist zu bevorzugen und deren Ausbau voranzutreiben. Im Gegensatz zu den jetzigen Bestrebungen darf die Energiewende sich aber nicht an einer bestimmten Form der umweltfreundlichen Gewinnung festmachen, sondern muss alle Möglichkeiten ins Auge fassen.
Volt: Ja. Volt setzt sich für das Einhalten des 1,5 °C-Ziels ein und hierfür muss der Ausbau von erneuerbaren Energien beschleunigt werden. Der massive Ausbau von Photovoltaik-Anlagen ist ein notwendiger Bestandteil, um die Klimaneutralität bis 2040 zu erreichen. Wir setzen uns für eine Pflicht von Solaranlagen auf öffentlichen Gebäuden ein. Darüber hinaus setzen wir uns dafür ein, dass möglichst alle Flächen effizient genutzt werden, indem zum Beispiel Möglichkeiten der Dach- und Fassadenbegrünung mit Solaranlagengen zum Einsatz kommen.

→ Fördert Ihre Partei den Ausbau von Windkraftanlagen im Saarland?

CDU: Ja.Dort, wo es unter natur-, klima- und tierschutzrechtlichen Aspekten und unter Einbeziehung der anwohnenden Bevölkerung möglich ist, konfliktfreie Windräder zu errichten, sollen Windkraftanlagen errichtet werden können. Darüber hinaus gibt es auf Initiative der CDU Saar eine klare gesetzliche Regelung, wonach im Historisch alten Staatswald die Errichtung von Windkraftanlagen unzulässig ist. Daran werden wir auch weiterhin festhalten.
SPD: Ja.
Wenn wir unsere Umwelt schützen und den Klimawandel bekämpfen wollen, müssen wir die Energiewende im Saarland weiter vorantreiben. Dafür ist der Ausbau von Windkraft und Photovoltaik zur Stromproduktion erforderlich. Bereits jetzt sind zwei Prozent der Landesfläche als Windvorranggebiete ausgewiesen, aber nur 0,7 Prozent für Windkraft genutzt, weil zu viele rechtliche Hürden bestehen. Wir unterstützen daher das Ziel der neuen Bundesregierung, diese Hemmnisse zu beseitigen.
Linke: Ja.
DIE LINKE schränkt aber ein, dass bei der Installation neuer Windkraftanlagen kein Wald gerodet werden darf und ein ausreichender Abstand zu Wohnbebauungen bestehen muss.
Grüne: Ja. Repowering von Anlagen fördern. Aufstellen von Anlagen in Forst prüfen. Kommunen mehr beteiligen.
FDP: Nein. Freie Demokraten wollen beim Ausbau der Windenergie die Einbeziehung der berechtigten Interessen von Mensch und Natur, um Zielkonflikte möglichst zu verringern. Der Ausbau der regenerativ erzeugten Energien muss sozial- und naturverträglich erfolgen. Im windarmen Saarland macht ein deutlicher Ausbau der Windkraft wirtschaftlich wenig Sinn.
Piraten: Ja. Die Windkraft stellt einen notwendigen Beitrag zur Energiewende dar und sollte deshalb ausgebaut werden.
Freie Wähler: Ja. Wir stehen zur Förderung der Windenergie im Saarland. Wir stehen für eine dezentrale Energieerzeugung ohne überdimensionierten Leitungsbau, an deren Wertschöpfung die Gemeinden und die Bürger vor Ort teilhaben. Die Windkraft macht nur dort Sinn, wo sie auch nachhaltig betrieben werden kann. Der entscheidende Faktor ist hier die Windhöffigkeit, also die Menge des vorhandenen Windes. Wenn Windkraftanlagen nur aufgrund der Subventionierungen betrieben werden, ist dies nicht nachhaltig. Auch sind noch viele Fragen bezüglich des Rückbaus der Windkraftanlagen offen. Wollen wir der nächsten Generation wirklich Millionen Tonnen Sondermüll hinterlassen?
bunt.saar: Ja.
Humanisten: Ja.
Gesundheitsforschung: Nein. (Begründung siehe Frage 1)
SGV: Ja. Nicht nur Windkraftanlagen sind finanziell zu fördern. Fördermittel müssen auf alle Bereiche und genutzten Möglichkeiten gerecht verteilt werden.
Volt: Ja. Volt setzt sich für eine Beschleunigung der Energiewende ein. Daher soll die natur- und sozialverträgliche Nutzung von Windkraft ausgebaut werden. Zudem sollen Bürger*innen verstärkt von den Erträgen der Windkraftanlagen z.B. durch vergünstigte Strompreise aus umliegenden Anlagen profitieren.

SDG 8 – Menschenwürdige Arbeit und Wirtschaftswachstum

Wirtschaftswachstum fordert unentwegt Leistung von allen Mitgliedern der Gesellschaft. Viele sind von Burn-Out und Überarbeitung bedroht.

→ Sollte eine Vier-Tage-Arbeitswoche für alle Arbeitnehmer*innen als maximale Normalarbeitszeit gelten?

CDU: Nein.
SPD: Nein.
Der ökologisch notwendige Umbau der Industrie sind die Treiber. Eine Vier-Tage-Arbeitswoche kann zwischen Tarifparteien vereinbart, sollte aber nicht staatlich verordnet werden. Wir setzen auf Gute Arbeit, Faire Löhne und ordentliche Tarifverträge.
Linke: Ja.
Arbeitszeitverkürzung und eine Vier-Tage-Woche sind zeitgemäße Bestandteile einer zukunftsfähigen Arbeitswelt.
Grüne: Nein. Wir setzen uns für flexiblere Arbeitszeitmodelle ein, wodurch die Arbeitszeit besser an die individuellen Bedürfnisse angepasst werden kann.
FDP: Nein.
Piraten: Nein.
Die alleinige Forderung von maximal vier Arbeitstagen pro Woche greift zu kurz. Man muss sich gleichzeitig auch Gedanken um die Anzahl der Arbeitsstunden pro Woche machen. Und außerdem darf man auch die Lebensarbeitszeit nicht außer Acht lassen.
Freie Wähler: Nein. Wir lehnen eine generelle Absenkung der Regelarbeitszeit auf 35 Stunden ab. Uns ist jedoch wichtig, dass Eltern Zeit für ihre Kinder haben und sie das Großziehen neben dem Beruf nicht überbelastet. Wir wollen deshalb gemeinsam mit der Wirtschaft dafür sorgen, dass attraktive Arbeitszeitmodelle und Telearbeit flächendeckend möglich werden.
bunt.saar: Nicht abschließend beraten oder beschlossen.
Humanisten: Nein. Es sollte Menschen freigestellt sein, ob sie 4 Tage oder 5 Tage arbeiten wollen. Eine Festsetzung auf 4 wäre ein unzulässiger Eingriff in die Selbstbestimmung der Menschen.
Gesundheitsforschung: Ja. (Begründung siehe Frage 1)
SGV: Nein. Nicht die Länge der Arbeitszeiten sind der Grund für die körperliche und psychische Belastung der Arbeitnehmer/innen, es ist die Quantität der auferlegten Arbeiten. Durch rücksichtslose Sparmaßnahmen bei der Personaldecke wurde dem einzelnen Arbeitnehmer zusätzliche Arbeit aufgebürdet, deren Bewältigung nun nicht nur zu einem erhöhten Krankenstand führt. Eine Verkürzung der Arbeitszeit bei gleichbleibenden Arbeitsaufwand würde diesen Effekt nur verstärken.
Volt: Ja. Volt möchte die Erprobung flexiblerer „more-people-working-less“-Modelle, also “mehr-Leute-arbeiten-weniger”-Modelle, erreichen. Der starke Anstieg der Produktivität hat zu einem Ungleichgewicht auf den Arbeitsmärkten geführt. Eine Arbeitszeitreduktion für jeden Einzelnen könnte zu einer Verringerung der strukturellen Arbeitslosigkeit führen und die Arbeitsbelastung verringern.

SDG 9 – Industrie, Innovation und Infrastruktur

In Überherrn will der chinesische Herstellter SVolt eine Batteriefabrik für Elektromobilität bauen. Hier stehen sich die Förderung nachhaltiger Mobilität und Umweltschutz gegenüber.

→ Unterstützt Ihre Partei die Ansiedlung von SVolt im Linslerfeld?

CDU: Ja. Die Ansiedlung ist ein Meilenstein auf dem Weg das Auto der Zukunft im Saarland zu bauen. In der Endausbaustufe werden an den beiden Standorten bis zu 2.000 Arbeitsplätze im Saarland neu geschaffen. Diese für das Saarland so wichtige Ankerinvestition eröffnet ein riesiges Chancenpotential, um unsere Region zum Mittelpunkt einer neuen wirtschaftlichen Dynamik auszubauen, die industrielle Wertschöpfung von morgen zu sichern sowie künftig auch Triebfeder von Innovationen und Wachstum zu sein.
SPD: Ja.
Die Ansiedlung des Batterieherstellers SVOLT ist ein wichtiger Schritt für die Zukunft der Industrie und der Mobilität im Saarland. Wir setzen auf moderne Mobilität – sei es mit verbessertem Verbrenner, mit Wasserstoff oder eben Elektromobilität. Diese Ansiedlung ist eine große Chance für die Zukunft unseres Landes. So kann es gelingen, dass der Strukturwandel ein Erfolg wird und gute Arbeitsplätze erhalten und – wie hier – neu geschaffen werden.
Linke: Ja.
DIE LINKE unterstützt die Ansiedlung von S-Volt. Ob allerdings der Standort im Linslerfeld der geeignetste ist, bleibt umstritten. Notwendig sind sowohl die neuen Industriearbeitsplätze als auch die Beachtung berechtigter Proteste von Anliegern. Diesen Dialog hat die derzeitige Landesregierung nur sehr unzureichend und einseitig geführt.
Grüne: Nein. Das Saarland muss die Transformation seiner Wirtschaft dringend angehen. Dafür ist die Ansiedlung einer modernen Technologie wie SVolt dringend notwendig. Das Linslerfeld, was ein Wasserschutzgebiet ist, halten wir dafür nicht geeignet. Wir fordern mehr Transparenz bei der Standortsuche. Es sollte ein umweltverträglicherer Standort gefunden werden, z.b. eine bestehende Industriebrache.
FDP: Ja.
Piraten: Ja.
Ansiedlungen in zukunftsorientierten Branchen, die darüber hinaus auch noch Arbeitsplätze schaffen, sind ein Standortfaktor für die Zukunft und sollten deshalb unterstützt werden.
Freie Wähler: Ja. Wichtiges Signal für Technologiefreundlichkeit des Saarlandes, kann zu weiteren dringend benötigten Ansiedlungen führen. Wenn wir uns zu diesem kritischen Zeitpunkt der Transformation gegen Ansiedlungen aussprechen, kann dies nachhaltig unsere Zukunftschancen verbauen. Dennoch sehen wir den Standort als sehr kritisch die Nutzung von Industriebrachflächen wäre ökologisch sinnvoller als eine 80 Hektar Grünfläche in einem Wasserschutzgebiet.
bunt.saar: Nein.
Humanisten: Ja. Da bisher alle Umweltbedenken ausgeräumt werden konnten unterstützen wir die Ansiedlung im Linslerfeld.
Gesundheitsforschung: Nein. (Begründung siehe Frage 1)
SGV: Nein. Hierzu fehlen uns notwendige Hintergrundinformationen.
Volt: Nein. Volt begrüßt die Ansiedlungen von SVolt im Saarland, da wir elektrische Speichertechnologien für die Klimaneutralität benötigen und sich hieraus wirtschaftliche Vorteile ergeben. Wir plädieren dafür, dass ein unabhängiges Planungsunternehmen ein geeignetes, schon versiegeltes Grundstück für SVolt im Saarland vorschlägt. Ensdorf scheint eine gute Option zu sein.

SDG 10 – Weniger Ungleichheiten

Reiche werden immer reicher, arme werden immer ärmer. Durch Corona wurde diese Situation verschärft. Das Geld ist ungerecht verteilt.

→ Spricht sich Ihre Partei für einen höheren Spitzensteuersatz aus?

CDU: Nein. Die CDU Saar lehnt eine Erhöhung der derzeitigen Steuersätze ab.
SPD: Ja.
Als SPD sind wir der Meinung, dass die Besteuerung von Einkommen gerechter gestaltet werden muss. Aktuell sind gerade mittlere Einkommen zu stark belastet. Wir wollen die Steuern für die Mehrheit senken und im Gegenzug die oberen fünf Prozent stärker besteuern.
Linke: Ja.
Klares Ja. Dies ist eine uralte Forderung der Linken. Denn Armut ist eine Folge von grenzenlosem Reichtum und eine Schande für eine moderne und demokratische Gesellschaft wie die unsrige.
Grüne: Ja. Das ist im Bundeswahlprogramm so festgelegt. Ab einem Jahreseinkommen von 100.000 Euro für Alleinstehende und 200.000 Euro für Paare soll eine neue Stufe mit einem Steuersatz von 45 Prozent eingeführt werden.
FDP: Nein.
Piraten: Ja.
Im Wahlprogramm zur Bundestagswahl 2021 haben wir uns für eine Erhöhung des Spitzensteuersatzes auf 65 % ab einem Einkommen von 1 Mio. Euro ausgesprochen.
Freie Wähler: Nein. Die Steuern und Sozialabgaben für Arbeitnehmer sind in Deutschland neben Belgien die höchsten der Welt. Diese Belastungen der Bürger müssen reduziert werden. Deutschland muss für produktive Arbeitnehmer interessant sein. Leistung und Arbeit müssen sich lohnen.
bunt.saar: Ja.
Humanisten: Ja. Wir fordern einen Spitzensteuersatz von 50% ab einem Jahreseinkommen von 1 Millionen €.
Gesundheitsforschung: Nein. (Begründung siehe Frage 1)
SGV: Nein. Alle Bemessungsgrenzen incl. dem Spitzensteuersatz sollten abgeschafft werden. Nur so ist eine Ungleichbehandlung zu vermeiden.
Volt: Ja. Volt setzt sich für einen höheren Spitzensteuersatz ein und um keine Vorteile für Einkommen aus Kapital gegenüber dem Einkommen aus Arbeit zu erzeugen, ist eine Erhöhung der Kapitalertragssteuer auf etwa 30% notwendig. Wir stehen für eine solidarische und transparente Steuerpolitik und da das Thema Steuern ein komplexes mit stark abhängigen Faktoren ist, könnt ihr gerne unser umfassendes Konzept im Bundestagswahlprogramm ab S.58 lesen.

SDG 11 – Nachhaltige Städte und Gemeinden

Mobilität ist für Beruf und Alltag eine wesentliche Grundbedingung. Während das mit dem Auto fast überall funktioniert, sieht die Verkehrswelt bei Bussen und Bahnen ganz anders aus. Es fehlt an Infrastruktur, vor allem auf dem Land.

→ Setzt sich Ihre Partei für den Ausbau von Fahrradwegen, des ÖPNV und des Fußverkehrs ein?

CDU: Ja. Wir wollen das bestehende Radwegenetz gerade im Hinblick auf Alltagsradverkehr (wie Einkaufen und Weg zur Arbeitsstelle) zügig ausbauen und prüfen, wo der Bau von Radschnellwegen im Saarland sinnvoll wäre. Wir wollen die Attraktivität des ÖPNV durch die Schaffung eines verständlichen und einheitlichen Tarifsystems, bessere Taktung auch durch digitale Plattformen und die Einführung eines 365-Euro-Tickets sowie preisreduzierter Monatstickets als Anreize stärken.
SPD: Ja.
Mobilität ist die Voraussetzung für gesellschaftliche Teilhabe, wirtschaftliche Entwicklung und persönliche Freiheit. Unsere Mobilität der Zukunft ist bezahlbar, klimafreundlich, barrierefrei, digital und vernetzt. Wir wollen bis 2030 den Radverkehrsanteil von zwei auf zehn Prozent erhöhen und schieben dazu in den nächsten zehn Jahren Investitionen von mindestens 100 Millionen Euro in den Bau und die Ertüchtigung der Radwegeinfrastruktur an. Wo Landstraßen ohnehin ertüchtigt werden, sollen Radwege gleich mitgebaut werden.
Linke: Ja.
Wir wollen weder das Autofahren verbieten noch weiter verteuern. Wir wollen nur eine Verkehrspolitik, bei der niemand sagen muss, sie/er sei auf sein Auto angewiesen, um im Saarland von A nach B zu kommen. Dafür brauchen wir einen attraktiven, flächendeckenden und wie in Luxemburg einen kostenlosen ÖPNV.
Grüne: Ja. Mehr Fahrradwege, besserer ÖPNV (bessere Bustaktung, Ausbau des Schienenverkehrs) mehr Beachtung des Fußverkehrs (durch mehr autofreie Quartiere) sind nur einige Beispiele..
FDP: Ja.
Piraten: Ja.
Wir Piraten befürworten grundsätzlich den Ausbau von Infrastruktur, welche die persönliche Mobilität ohne die Nutzung eines (eigenen) Autos erleichtert und damit zur Verkehrswende beiträgt.
Freie Wähler: Ja. Wir stehen für eine Weiterentwicklung der Mobilität und sehen die Chance in der Vielfalt der Möglichkeiten. Politischen Handlungsbedarf sehen wir im Ausbau des öffentlichen Personennahverkehrs und des Fahrradverkehrs.
bunt.saar: Ja.
Humanisten: Ja.
Gesundheitsforschung: Nein. (Begründung siehe Frage 1)
SGV: Ja. Gerade auf dem Land hat der ÖPNV erhebliche Lücken. Gerade für alte und kranke Menschen, Menschen die zu jung oder zu alt sind, um auf ein Auto zurückgreifen zu können, sind hier betroffen. Hier muss auf jeden Fall gehandelt werden.
Volt: Ja. Um das Ziel der CO2-Neutralität bis 2035 zu erreichen, brauchen wir eine Mobilitätswende, in der nachhaltige Mobilität in den Mittelpunkt der Verkehrsplanung gerückt wird. Wir verstehen uns als Möglichmachende der lokalen Mobilitätswende und wollen Radverkehrswege sowie den ÖPNV massiv ausbauen. Wir unterstützen Konzepte wie z.B. das deutschland- und langfristig europaweite 365-Euro-Ticket, Quartiere der kurzen Wege, Radschnellwege, eine Reduzierung der Höchstgeschwindigkeiten und Mobility-as-a-Service (MaaS).

→ Sollte es im Saarland einen kostenlosen ÖPNV geben?

CDU: Nein. Statt eines kostenlosen ÖPNV setzen wir als CDU Saar mit der Einführung eines 365-Euro-Tickets sowie preisreduzierter Monatstickets und weiterer Attraktivitätssteigerungen auf neue Anreizstrukturen.
SPD: Ja.
Mit der Tarifoffensive haben wir Bus- und Bahnfahren einfacher und günstiger gemacht. Als weiteren Schritt werden wir in der kommenden Legislaturperiode ein 365-Euro-Ticket für junge Leute einführen und damit Schüler:innen, Azubis und Freiwilligendienstler:innen noch mehr entlasten. Unser langfristiges Ziel ist ein kostenfreier ÖPNV.
Linke: Ja.
Grüne: Nein. Angesicht der aktuellen Finanzlage des Landes kann das nur ein langfristiges Ziel sein. Wir sprechen uns allerdings für das 365 EURO Ticket für alle öffentlichen Verkehrsmittel aus.
FDP: Nein. Das Tarifsystem soll einfacher und gerechter werden. Ein kostenloser ÖPNV ist nicht bezahlbar.
Piraten: Ja. Wir Piraten sprechen uns für einen umlagefinanzierten und ticketfreien ÖPNV aus, wie er ähnlich bereits in Luxemburg realisiert wurde.
Freie Wähler: Nein. Wir FREIE WÄHLER wollen ein 365-€-Ticket für das gesamte Saarland umsetzen: Mit einem Euro pro Tag durch das ganze Land. Bei einem gut ausgebauten Liniennetz und einem auf die Bedürfnisse der Nutzer abgestimmten Takt wäre die Attraktivität des ÖPNV damit erheblich verbessert.
bunt.saar: Nein. Wir wollen das 365-Euro-Ticket, die Reaktivierung mehrere stillgelegter Bahnstrecken, ein Radwegenetz für Alltagsradfahren und den massiven Ausbau des ÖPNV.ssiv
Humanisten: Nein. Wir fordern alternative Modelle, wie z.B. das 365€-Jahresticket. Einem kostenlosen ÖPNV würde finanzielle Mittel fehlen, mit denen er Investitionen tätigen kann.
Gesundheitsforschung: Ja. (Begründung siehe Frage 1)
SGV: Nein. Einen generell kostenlosen ÖPNV darf es nicht geben. Hier ist an die Solidarität der Menschen zu appellieren. Für Schulpflichtige sollte er kostenfrei sein, ebenso für Rentner. Jeder mit einem ausreichenden eigenen Einkommen hingegen sollte hier seinen Obolus bezahlen.
Volt: Nein. Mittelfristig ist ein komplett kostenloser ÖPNV nicht umsetzbar und auch nicht notwendig. Wenn das ÖPNV-Netz flächendeckend bequem, schnell und günstiger als das Auto ist, steigen die Menschen auf den ÖPNV oder das Fahrrad um. Für Menschen mit niedrigerem Einkommen finden wir die Idee eines kostenlosen ÖPNV-Tickets sinnvoll.

SDG 12 – Nachhaltige/r Konsum und Produktion

Die Stadt Graz setzt sich bereits seit 2017 gegen das Wegwerfen von Elektrogeräten ein. Zu diesem Zweck wurde eine Reparaturförderung ins Leben gerufen, welche eine Reparatur mit bis zu 100 Euro pro Jahr finanziell unterstützt.

→ Unterstützt Ihre Partei Repartur-Bons?

CDU: Nein.Die CDU Saar wird weiterhin öffentlichkeitswirksame Kampagnen seitens der Landesregierung und weiterer Organisationen und Institutionen unterstützen und fördern, die zur Verbreitung des Wissens zu klimarelevanten Verhaltensweisen in der Bevölkerung beitragen. Hierzu zählen z.B. auch Reparaturcafés.
SPD: Ja.
Wir prüfen die Einführung eines Reparatur-Bonus zur anteiligen Erstattung von Reparaturkosten defekter Haushaltsgeräte.
Linke: Nein.
Das löst unser Problem der Wegwerfgesellschaft nicht. Viele Produkte lassen sich nach wenigen Jahren nicht mehr reparieren, dann nutzt auch ein Bonus nicht. Die Hersteller müssten gesetzlich gezwungen sein, für ihre Produkte eine 10 bis 15 jährige Gewährleistung zur Reparatur zu geben.
Grüne: Ja. Die Einführung eines Reparatur-Bons ist sinnvoll, da dadurch nachhaltiger gewirtschaftet werden kann. Zusätzlich werden die lokalen Dienstleister unterstützt.
FDP: Nein. Eine Reparaturgarantie soll auf europäischer Ebene getroffen werden.
Piraten: Ja. Wir Piraten setzen uns ohnehin bereits gegen die geplante Obsoleszenz und gegen die künstliche Einschränkung der Reparierbarkeit ein. Eine solche Förderung erhöht dann zusätzlich das Interesse, eine technisch mögliche Reparatur auch tatsächlich durchführen zu lassen.
Freie Wähler: Ja. Immer weniger Gegenstände werden so gebaut, dass sie repariert werden können. Oftmals wäre dies mit nur kleinen Änderungen in der Herstellung machbar. Wir kritisieren dies als nicht nachhaltig und wollen den Trend stoppen. Angaben in Form einer Skala sollten den Verbrauchern beim Kauf transparent aufzeigen, wie langlebig das Produkt ist und wie gut es repariert werden kann. Die Unternehmen werden damit angeregt, wieder Ersatzteile zur Verfügung zu stellen und einen Kundenservice anzubieten.
bunt.saar: Ja.
Humanisten: Ja. Eine eindeutige Position konnten wir dazu leider noch nicht erarbeiten.
Gesundheitsforschung: Nein. (Begründung siehe Frage 1)
SGV: Ja. Nachhaltigkeit ist ein wichtiger Faktor im Bezug auf Umweltschutz. Jedoch bevorzugen wir es, wenn ein Reparatur-Bonus durch die Hersteller finanziert würde.
Volt: Ja. Um die Nutzungsdauer von Elektrogeräten zu verlängern, möchten wir die gesetzliche Gewährleistungsfrist von zwei auf fünf Jahre erhöhen. Zudem möchten wir die Reparaturfähigkeit bereits beim Erwerb durch die Einführung eines Index nach französischem Vorbild sichtbar machen. Zur sachgerechten Verwertung von Altgeräten möchte Volt ähnlich dem Schweizer Modell eine vorgezogene Recyclinggebühr einführen, welche beim Kauf anfällt und die Verwertungskosten gegenfinanziert. Die Idee eines Reparatur-Bons finden wir sinnvoll.

→ Befürwortet Ihre Partei das Verbot von ToGo-Bechern?

CDU: Nein. Verbote sind aus Sicht der CDU zur Erreichung von mehr Klimaschutz und Nachhaltigkeit in den seltensten Fällen zielführend. Stattdessen setzen wir auf die Förderung alternativer Systeme, zum Beispiel Pfandbecher o.ä.
SPD: Nein.
Wir treten aber für harte Beschränkungen ein, die ToGo-Becher unwirtschaftlich machen. Sie sind zu einem Symbol einer Gesellschaft geworden, bei der Verbraucher:innen zum Wegwerfen animiert und Ihnen die Notwendigkeit maximaler Flexibilität vortäuscht. Als Land fördern wir daher seit einigen Jahren Mehrweg-ToGo-Becher.
Linke: Ja.
Grüne: Ja.
FDP: Nein.
Piraten: Ja.
Verpackungen sollten möglichst ökologisch nachhaltig sein. Das ist bei ToGo-Bechern in der Regel eher nicht der Fall.
Freie Wähler: Nein.
bunt.saar: Ja.
Humanisten: Nein. Wir unterstützen stattdessen die Innovation von Alternativen und ihre Nutzung.
Gesundheitsforschung: Nein. (Begründung siehe Frage 1)
SGV: Nein. ToGo-Becher sollten jedoch entweder mit einem nicht unerheblichen Pfand belegt oder durch Kaufbecher aus umweltfreundlichem, CO2-neutralem Material ersetzt zum Einsatz kommen.
Volt: Ja. Aus unserer Sicht ist es zielführend eine ausgeglichene Kombination aus Push- und Pullfaktoren zu nutzen. Wir wollen ein Verbot von nicht recylebarem Einwegplastik bei der Verpackung von Produkten und setzen Anreize zum Einsatz umweltschonender Materialien und Produktdesigns. Demnach sind wir für ein Verbot von den klassischen ToGo-Bechern.

SDG 13 – Maßnahmen zum Klimaschutz

Massentierhaltung, Tiertransporte in und von Drittländern, Antibiotika und irreführende Werbung sind fester Bestandteil der industriellen Landwirtschaft.

→ Braucht es strengere Richtlinien in Bezug auf Nutztierhaltung?

CDU: Ja. Tiere sind unsere Mitgeschöpfe – das gilt für Nutztiere, für die wir ebenso Verantwortung tragen wie für Wildtiere oder die Tiere, die mit uns im Haushalt leben. Seit jeher lebt der Mensch von und mit Tieren. Ein achtsamer Umgang mit unseren Mitgeschöpfen ist daher selbstverständlich. Die CDU Saar fühlt sich dem Tierschutz schon lange verbunden und wird sich Verbesserungen in diesem Bereich nicht verschließen.
SPD: Ja.
Wir brauchen eine grundsätzliche Neuausrichtung der Nutztierhaltung, um dem Tierwohl gerecht zu werden. Bereits in der Vergangenheit hat sich das SPD-geführte Umweltministerium über die Agrarministerkonferenz dafür stark gemacht.
Linke: Ja.
Wir brauchen mehr Transparenz, damit die Verbrauer:innen sofort erkennen, was sie kaufen.
Grüne: Ja. Auf Bundesebene führen wir ab 2022 eine verbindliche Tierhaltungskennzeichnung ein, die auch Transport und Schlachtung umfasst. Wir unterstützen die Bäuer*innen dabei, die landwirtschaftliche Tierhaltung artgerecht umzubauen und fördern künftig nur noch besonders tiergerechte Ställe. Wir bringen die Tierbestände in Einklang mit den Zielen des Klima- und Umweltschutzes.
FDP: Nein. Wir brauchen keine strengeren Richtlinien, sondern eine bessere Kontrolle.
Piraten: Ja. Die Förderung des Tierwohls geht nur mit einer ökologisch nachhaltigen Landwirtschaft, die außerdem zum Klimaschutz beiträgt.
Freie Wähler: Ja. Eine artgerechte Weiterentwicklung der Tierhaltungsbedingungen fordern wir ausdrücklich ein. Dies darf nicht zu einer Benachteiligung bäuerlich geführter Betriebe gegenüber großen, gewerblich strukturierten Anlagen führen. Eine Verbesserung der Haltungsbedingungen und der wirtschaftliche Erfolg bäuerlicher Strukturen dürfen sich nicht gegenseitig ausschließen.
bunt.saar: Ja.
Humanisten: Ja.
Gesundheitsforschung: Ja. (Begründung siehe Frage 1)
SGV: Ja. Aber nicht nur im Bezug auf die Haltung. Lebendtiertransporte müssen generell nur in wenigen Ausnahmefällen erlaubt sein, der Transit konsequent verboten. Auch die weiterverarbeitende Industrie muss stärker reglementiert und überwacht werden.
Volt: Ja. Wir sind der Meinung, dass keinem Lebewesen ohne vernünftigen Grund Schmerzen zugefügt werden dürfen. Deshalb müssen Molkereien, Hühnerfarmen und fleischverarbeitende Unternehmen ein verpflichtendes Tierwohl-Label einführen, das die Einhaltung strenger Tierhaltungsauflagen dokumentiert. Das Tierwohllabel ermöglicht es den Bürger*innen eine fundierte Kaufentscheidung zu treffen.

SDG 14 – Leben unter Wasser

Das Ministerium für Umwelt und Verbraucherschutz hat bereits ein Maßnahmenprogramm zum Gewässerschutz vorgelegt. Allein 200 Mio. Euro fließen in den Abwasserbereich.

→ Setzt sich Ihre Partei für die flächendeckende Nutzung von Mikroplastik-Filtern in Kläranlagen ein?

CDU: Ja. Als CDU Saar unterstützen wir Vorbereitungen für eine schrittweise Installation und Nutzung von Mikroplastik-Filtern in Kläranlagen im Rahmen der Modernisierungsstrategien der Anlagenbetreiber.
SPD: Ja.
Die Herausforderungen durch Mikroplastik in unseren Gewässern sind groß. Kläranlagenertüchtigung, die Zusammenlegung von Kläranlagen sowie Untersuchungen zu Nachrüstungen und Bau von weitergehenden Reinigungsstufen der Kläranlagen müssen geprüft und umgesetzt werden.
Linke: Ja.
Viel wichtiger ist aber, dass bei der Herstellung von Produkten erst gar kein Mikroplastik anfällt.
Grüne: Ja. Wir werden uns auf kommunaler Ebene dafür einsetzen.
FDP: Ja. Die Freien Demokraten fordern den möglichst flächendeckenden Ausbau der vierten Reinigungsstufe bei Kläranlagen. Diese Reinigungsstufe ist eine wirksame technologische Lösung, um das Wasser von Spurenstoffen und Mikroverunreinigungen, beispielsweise durch Medikamente, Chemikalien oder Reinigungsmittel wirkungsvoll zu reinigen. Im Durchschnitt kann das Wasser zu 70 Prozent von diesen Bestandteilen befreit werden, die bisher kaum erfasst werden konnten.
Piraten: Ja. Mikroplastik sollte möglichst nachhaltig aus dem Wasserkreislauf entfernt werden. Dazu bietet sich der Einsatz spezieller Filter in Kläranlagen an.
Freie Wähler: Ja. Eine Unterstützung der Kommunen bei der Bewältigung der neuen Herausforderungen der Abwasserreinigung soll durch ein breites Förderprogramm für erhöhte Reinigungspotenziale, wie die vierte Klärstufe, erfolgen.
bunt.saar: Ja.
Humanisten: Ja.
Gesundheitsforschung: Nein. (Begründung siehe Frage 1)
SGV: Ja. Alle Möglichkeiten, unsere Umwelt zu schützen, müssen gefördert werden und bei Bedarf zum Einsatz kommen.
Volt: Ja. Volt setzt sich für eine flächendeckende Nutzung von Mikroplastik-Filtern in Kläranlagen ein, da dies ein akutes Problem ist, was uns sehr langfristig begleiten wird. In unseren Gewässer liegen noch unglaubliche Mengen an Plastik, das sich mit der Zeit zersetzt und von Tier und Mensch aufgenommen wird. Zudem löst sich bei jedem Waschgang unserer Kleidung Plastik und gelangt in unsere Gewässer.

SDG 15 – Leben an Land

Der aktuelle Landesentwicklungsplan stammt aus dem Jahr 2006. Zehn Prozent der Flächen im Saarland sind nach Angaben des saarländischen Innenministeriums bereits versiegelt.

→ Wird Ihre Partei die Nettonull bei Flächenversiegelung im Saarland in einen überarbeiteten Landesentwicklungsplan aufnehmen?

CDU: Nein. Die CDU Saar auch für eine bedarfsgerechte Schaffung von Neubaugebieten in Kommunen mit einem hohen Nachfrageüberhang ein, um den Menschen in unserem Land attraktive, familienfreundliche Lebensbedingungen zu bieten, aber auch mit Blick auf Industrie- und Gewerbeflächen. Diese Baugebiete sollen nach den vorgenannten Zielsetzungen des LEP möglichst als ökologische Baugebiete realisiert werden. Die bekannten Formen der Kompensation werden wir als CDU Saar auch weiterhin unterstützen.
SPD: Ja.
Durch Bebauung und Versiegelung werden die wichtigen Umweltfunktionen unserer Böden ausgebremst. Zum Schutz des Klimas, der Natur und unserer Bürger:innen werden wir das von der Bundesregierung vorgegebene Ziel des „Nettonullverbrauchs“ schon vor 2050 erfüllen und in den kommenden zehn Jahren den Flächenverbrauch im Saarland halbieren. Dazu werden wir eine nachhaltige Entsiegelungsstrategie umsetzen, um der Natur mehr Flächen wieder zurückzugeben als neue in Anspruch genommen werden.
Linke: Ja.
Es muss vor allem Anreize für Immobilienbesitzende geben, Flächen wieder zu entsiegeln. Auch bei öffentlichen Flächen muss streng geprüft werden, ob eine Versiegelung unbedingt nötig ist oder es nicht Alternativen gibt.
Grüne: Ja. Die Netto-Null Versieglung soll bis 2030 Null betragen.
FDP: Nein.
Piraten: Ja.
Eine weitere Zunahme der Flächenversiegelung sollte möglichst gestoppt werden.
Freie Wähler: Nein.
bunt.saar: Ja.
Humanisten: Ja.
Gesundheitsforschung: Ja. (Begründung siehe Frage 1)
SGV: Nein. Eine konsequente ‘NettoNull’ ist hier unrealistisch. Jedoch sollte der Landesentwicklungsplan verstärkt die Nutzung von leer stehenden Gebäuden und nicht genutzte Flächen fördern und auch Möglichkeiten eines gesetzlich vorgeschriebenen Rückbaus von versiegelten Flächen ins Auge fassen.
Volt: Ja. Im Rahmen unserer Landnutzungsstrategie wollen wir die Netto-Neuversiegelung von Boden auf Null bringen. Dies soll einerseits durch die effizientere Nutzung von heute schon versiegelter Flächen passieren und andererseits durch ein Umdenken im Umgang mit der endlichen Ressource Boden. Durch Nachverdichtung und Aufstockung können zukünftige Raumbedarfe sowohl im urbanen als auch ländlichen Raum abgedeckt werden.

SDG 16 – Frieden, Gerechtigkeit und starke Institutionen

Über Aktien- und Anleihemärkte oder direkte Beteiligungen investiert die öffentliche Hand ungefiltert in Staaten und Unternehmen, deren Geschäftsmodell im Wesentlichen auf der Ausbeutung und der Nutzung fossiler Ressourcen beruht.

→ Sollten öffentliche Gelder nur in nachhaltigen Banken angelegt werden?

CDU: Nein. Die CDU Saar lehnt eine strikte Begrenzung der Anlage öffentlicher Geldmittel einzig auf nachhaltige Banken ab.
SPD: Ja.
Investitionen öffentlicher Gelder in nachhaltige Banken, Aktien und Fonds ist zu begrüßen.
Linke: Ja.
Wobei hier die öffentlichen Sparkassen eine Vorbildrolle einnehmen müssen.
Grüne: Ja.
FDP: Nein.
Piraten: Ja.
Die öffentliche Hand sollte möglichst immer mit gutem Beispiel voran gehen.
Freie Wähler: Nein. Wir unterstützen die Berücksichtigung von verschiedenen ökologischen, sozialen und ethischen Kriterien bei der Investitionsstrategie der öffentlichen Hand. Allerdings wollen wir bei der Investition keine starren Rahmenbedingungen vorgeben. Der Skandal um die ökologisch/ethischen Finanzangebote der Greensill Bank haben gezeigt, dass für eine nachhaltige Investition von öffentlichen Geldern eine große Streuung auf Banken notwendig ist.
bunt.saar: Ja.
Humanisten: Ja. Wir tendieren zu ja, aber konnten keine eindeutige Position dazu erarbeiten.
Gesundheitsforschung: Ja. (Begründung siehe Frage 1)
SGV: Ja. Dieses Prinzip sollte schon längst Usus sein.
Volt: Ja. Wir wollen zu Divestment anregen. Alle öffentlichen Verwaltungen, Banken, Pensionsfonds usw. sollen ihre Mittel aus fossilen Brennstoffen abziehen und der Bund investiert nur noch in Firmen, deren Aktivitäten mit dem Einhalten des 1,5 °C-Ziels kompatibel sind. Darüber hinaus wollen wir die ESG-Kriterien (Environment, Social, Governance) verstärkt zur Anwendung bringen. Wir wollen somit alle Banken dazu zu bringen nachhaltiger zu werden und entsprechend ihre Portfolios zu verändern.

SDG 17 – Partnerschaften zur Erreichung der Ziele

Die Landesregierung des Saarlandes fördert Projekte der Entwicklungszusammenarbeit. Geförderte Projekte müssen sich an den Kriterien einer nachhaltigen Entwicklung im globalen Kontext gemäß dem jeweils aktuellen weltweiten Diskurs orientieren.

→ Setzt sich Ihre Partei für eine massive Steigerung der finanziellen Mittel für globale Nachhaltigkeitsprojekte ein?

CDU: Ja. Die CDU Saar wird im Rahmen der Haushaltsberatungen darauf achten, ausreichend finanzielle Mittel auch für globale Nachhaltigkeitsprojekte z.B. auf kommunaler Ebene bereitzustellen.
SPD: Ja.
Wir unterstützen und fördern den fairen Handel, um für die Menschen des Globalen Südens ein gerechteres und sozialeres Leben, mit fairen Löhnen für Mütter und Frauen, ohne ausbeuterische Kinderarbeit, mit einem Zugang für Jungen und Mädchen zu Bildungseinrichtungen und dem Ausbau von Gesundheitseinrichtungen zu erreichen. Unser Ziel ist, dass das Saarland das erste Fair-Trade-Bundesland Deutschlands wird. Bereits in den letzten beiden Koalitionsverträgen im Saarland haben wir durchgesetzt, dieses Thema zum wichtigen Bestandteil der Arbeit der Landesregierung zu machen. Das seitdem für Entwicklungszusammenarbeit zuständige Bildungsministerium hat durch zahlreiche Initiativen wie faire Kitas und Schulklassen und die massive Ausweitung des Themas Bildung für Nachhaltige Entwicklung eine Vorreiterrolle aller Bundesländer übernommen.
Linke: Nein.
Was bedeutet ‘massive Steigerung’? Diese Frage lässt sich nicht einfach mit Ja oder Nein beantworten.
Grüne: Ja. Unter anderem wollen wir erreichen, dass das Saarland eine ‘Fair-Trade’ Region wird.
FDP: Nein.
Piraten: Ja.
Nachhaltigkeit muss in einer globalisierten Welt über Länder- und Staatsgrenzen hinaus gedacht werden.
Freie Wähler: Ja. Herausforderungen und Fluchtursachen wie Klimawandel, Hunger und Armut erfordern auch bei uns ein Umdenken und ein entschlossenes Handeln im Alltag. Globale Nachhaltigkeit beginnt bei jedem einzelnen Menschen vor Ort, in unserer Nachbarschaft und in unseren Kommunen. Unser Verhalten hat Einfluss auf die Entwicklungen und Geschehnisse hier vor Ort und in anderen Teilen der Welt. Wir wollen deshalb zusammen mit dem Bundesentwicklungsministerium das Eine-Welt-Promotor*innen-Programm weiter ausbauen.
bunt.saar: Ja.
Humanisten: Ja. Um den Klimawandel effektiv zu bekämpfen ist eine weltweite Anstrengung vonnöten. Eine bessere finanzielle Förderung würde diesen Kampf unterstützen.
Gesundheitsforschung: Nein. (Begründung siehe Frage 1)
SGV: Nein. Die Förderung solcher Projekte halten wir für wichtig und nützlich. Jedoch sollten Gelder, mit denen eine massive Erhöhung dieser bereits eingeplanten Gelder finanziert werden müssten, erst einmal in die Struktur des Saarlandes fließen, ehe sie (eventuell) in irgendwelchen Kanälen versickern.
Volt: Ja. Volt denkt Politik auf allen Ebenen und insbesondere der EU wollen wir eine wichtige Koordinierungsrolle zuweisen. Deutschland und Europa brauchen eine neue Governance, um effektiv Nachhaltigkeitsprojekte umzusetzen und Nachhaltigkeitspolitik zu betreiben. Wir setzen uns dafür ein, dass die deutschen und europäischen Institutionen ihr Potenzial für diese neue Form der Regierungsführung nutzen. Dabei unterstützen die Institutionen die Entwicklung notwendiger Technologien und fördern globale Nachhaltigkeitsprojekte.

Und das waren auch schon alle Fragen und Positionen.
Wir bedanken uns fürs Durchlesen und hoffen wir konnten euch bei eurer Wahlentscheidung unterstützen!

An dieser Stelle möchte euch die Redaktion von “Saarland Nachhaltig!” noch auf ein weiteres Angebot zur Landtagswahl 2022 aufmerksam machen. Das crossmediale Jugendmagazin wirklich\\wahr wird von einer Gruppe junger, politik- und medieninteressierter Menschen erstellt und widmet sich mit Informationstexten, Interviews und Reportagen den Landtagswahlen im Saarland.

 

__

Saarland Nachhaltig! gibt es kostenlos als Webseite und App. Wenn ihr immer aktuell informiert sein möchtet, wann und wo z.B. das nächste Repair Café im Saarland stattfindet, dann ladet euch Saarland Nachhaltig! hier einfach runter für Android oder iOS. Ihr möchtet eigene Veranstaltungen bewerben? Dann klickt mal hier.

Laut Bildungsministerium wird künftig “Bildung für nachhaltige Entwicklung” in saarländischen Schulen unterrichtet. Mit dem Basiscurriculum BNE wird sie strukturell verankert und schulformübergreifend in allen Fächern abgebildet. Damit sollen Kinder und Jugendliche zu sozial und ökologisch nachhaltigem Denken befähigt werden, um mit Ihrem eigenen Handeln aktiv zu einer sozial gerechteren und ökologisch nachhaltigeren Welt beizutragen.

weiterlesen

 

 

 

Ein Beitrag von Sabine Becker
„Grenzenlos – Globales Lernen in der beruflichen Bildung”
an der BBS Neustadt zum Thema „Müll ist Geld“

Grenzenlos ist ein Projekt des World University Service (WUS), das sich an Berufsbildende Schulen richtet. In kostenlosen Lehrkooperationen werden Referent*innen vermittelt, die den Fokus auf die 17 Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen (Sustainable Development Goals, SDGs) legen. Es sind Studierende aus Afrika, Asien und Lateinamerika, die in ihrer Freizeit Auszubildende und Schüler*innen durch ihr Fachwissen und ihre Erfahrungen aus ihren Ländern Kompetenzen im Bereich Interkulturalität vermitteln und sie zu nachhaltigem Handeln in unserer globalisierten Welt ermutigen.
Am Dienstag, 25. Januar 2022 besuchte der Grenzenlos Aktive, Shivam Vats die Packmitteltechnolog*innen sowie Maschinen- und Anlagenführer*innen der Klasse PMT 21. Shivam kommt aus Neu-Delhi, Indien, wo er schon seinen Bachelor im Studienfach Maschinenbau absolvierte und zur Zeit an der Universität Stuttgart seinen Master im Studienfach „waste process engineering“ anschließt.
In seinem Vortrag „Müll heißt Geld“ schilderte Shivam den Azubis wie Klimawandel Naturkatastrophen beeinflusst. Mittels Bilder verdeutlichte er, dass in Indien ureigene Abfallprobleme zu fatalen Umweltfolgen führen, die jedoch im Vergleich zur Flutkatastrophe in Ahrweiler, mit weit aus größerer Dimension auftreten.
Bei der Lehrkooperation standen insbesondere die drei SDGs „bezahlbare und saubere Energie“; „verantwortungsvoller Konsum und Produktion“ sowie „Maßnahmen zum Klimaschutz“ im Vordergrund.
Welche Kunststoffarten gibt es? Wie werden diese hergestellt? Wie viel Müll fällt an? Was wird stofflich und energetisch verwertet? Gibt es nachhaltige Alternativen?
Diesen Fragen gingen die Auszubildenden unter Anleitung von Shivam nach und bekammen nachhaltige Alternativen aufgezeigt, wie z.B.
Einweggeschirr aus Baumblätter produziert wird,
SodaStream anstatt Polyethylenterephtalat (PET)-Flasche Logistikstrecken reduziert
Take away Essen in der REBOWL Einwegverpackungs-Müllberge verkleinert.

Mit Hilfe eines Rollenspiels zu ausgewählten fiktiven Situationen versetzten sich die
Auszubildenden in die Rolle von Personen aus Politik, Haushalt, Unternehmen und Industrie. So wurde zum einen die Komplexität der Nachhaltigkeitsziele verdeutlicht, zum anderen auch die Sichtweise auf Probleme von verschiedenen Seiten beleuchtet.
Durch seinen Vortrag haben die angehenden “Verpackungsspezialisten“ gelernt, wie wichtig es ist, dass alle an einem Strang ziehen und sich wirklich über die derzeitige Situation Gedanken machen sollten und vor allem wie wir etwas dazu beitragen können.


Text: Edon Bajrami

 

__

Saarland Nachhaltig! gibt es kostenlos als Webseite und App. Wenn ihr immer aktuell informiert sein möchtet, wann und wo z.B. das nächste Repair Café im Saarland stattfindet, dann ladet euch Saarland Nachhaltig! hier einfach runter für Android oder iOS. Ihr möchtet eigene Veranstaltungen bewerben? Dann klickt mal hier.